LEO LOCATIVE – Hochflexibles FTS für alle Branchen und einfache Transportaufgaben

BITO LEO Locative (Foto: BITO)
LEO Locative heißt das hochflexible, fahrerlose Transportsystem (FTS) von BITO Lagertechnik für den Behältertransport in Lager und/oder Produktion. (Foto: BITO Lagertechnik)

LEO Locative heißt das hochflexible, fahrerlose Transportsystem (FTS) von BITO Lagertechnik für den Behältertransport in Lager und/oder Produktion. Mit wenigen Handgriffen aufgebaut und mit optischer Steuerung ausgestattet, hat sich das System quer über sämtliche Branchen als Top-Lösung etabliert, wo es um einfache Transportaufgaben geht. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels kann LEO Locative die Teams entlasten und die Mitarbeiter von eintönigen Tätigkeiten befreit werden.

Das Fahrerlose Transportsystem (FTS) LEO Locative von BITO-Lagertechnik hat sich seit Markteinführung in 2017 bei immer mehr Anwendern verschiedenster Branchen bewährt. Es überzeugt durch seine einfache Funktionsweise und die niedrigen Investitionskosten. Das FTS für Behälter und Kartonagen kann vom Anwender problemlos selbst in Betrieb genommen werden, ganz im Sinne von Plug-and-Play. LEO Locative funktioniert ohne W-LAN und IT und wird über eine auf dem Boden aufgeklebte optische Spur und Marker gesteuert. Dabei kann der Anwender bei Bedarf ein ganzes Transport-Netzwerk in seinem Unternehmen aufbauen.   

LEO Locative: Auch mit dezentraler Zielsteuerung

BITO Lagertechnik bietet im Stammhaus in Meisenheim LEO-Workshops an. (Foto: BITO Lagertechnik)

Das fahrerlose Behältertransportsystem gibt es seit Herbst 2018 auch in der Variante mit dezentraler Zielsteuerung. Das bedeutet, dass der Anwender sein beladenes LEO Locative ganz ohne W-LAN-Anbindung oder andere Infrastruktur von einem Startpunkt aus zu einem beliebig ausgewählten Ziel losschicken kann. Dieses Ziel sendet er zuvor beispielsweise über einen Tablet-PC via Bluetooth an eine Smart-Box, die an einer LEO Behälterübergabestation angebracht ist, und gibt es auf diese Weise direkt ins FTS ein. Dabei ist die Eingabe von bis zu 500 Zielen möglich. LEO Locative fährt dann mit der Ware den aufgeklebten Parcours bis zur Haltestation entlang. Stopp und Ziel sind wiederum über einen entsprechenden Marker am Boden definiert. Das Fahrerlose Transportsystem hält am gespeicherten Ziel an und gibt den Behälter mit der Ware an der Station ab.

Vereinfachen von Prozessen

BITO LEO Locative (Foto: BITO Lagertechnik)
Ob im Bereich des mehrstufigen Kommissionierens, zur Unterstützung des Produktionsablaufs oder bei der Bewältigung des Retourenaufkommens im Online-Handel, LEO Locative vereinfacht sehr viele Prozesse. (Foto: BITO Lagertechnik)

Ob im Bereich des mehrstufigen Kommissionierens, zur Unterstützung des Produktionsablaufs oder bei der Bewältigung des Retourenaufkommens im Online-Handel, LEO Locative vereinfacht sehr viele Prozesse, spart Laufwege und somit Zeit und Kosten ein. „Wir haben mit LEO Locative einen fahrerlosen Behältertransporter auf den Markt gebracht, der bei unseren Kunden einfach und eigenständig implementiert und installiert werden kann. Es muss weder ein IT-Projekt gestartet noch die Infrastruktur unseres Kunden aufgerüstet werden. Weiterhin kann der Kunde unser System eigenständig und schnell variieren, in dem er z.B. den Parcours über die optische Spurführung den neuen Anforderungen anpasst und/oder die anzusteuernden Ziele des Transporters individuell und nach Bedarf selbst definiert und eingibt. Das bietet dem Anwender ein Höchstmaß an Flexibilität im Ablauf des Materialflusses“, so Roland Seebacher, Geschäftsführer von BITO Lagertechnik Austria.

LEO KIT 3 als 4-Wochen-Testpaket mietbar

Wer gerne testen möchte, ob LEO Locative in seine betrieblichen Abläufe passt bzw. sich selbst davon überzeugen will, wie einfach die Inbetriebnahme des Systems vor Ort umzusetzen ist, kann sich für einen Zeitraum von etwa vier Wochen ein Testpaket mieten. Das Testpaket beinhaltet das LEO KIT 3, das sich  u.a. aus dem LEO Transporter inkl. Akku, zwei Doppelstationen, BITO Zubehör-Box mit Akku-Ladegerät, selbstklebendem Spurband als Spurset mit unterschiedlichen Spurbandstärken und -farben, codierte Marker und eine Spurschablone zum leichteren Aufkleben des Parcours zusammen setzt. Mit diesem Paket kann der Testkunde einen Behältertransport als Kreislauf zwischen zwei Stationen abbilden, und den Leerbehälter z.B. wieder zurückführen lassen. R. Seebacher: „Bei ersten Kundenanfragen kommen oft Fragen auf wie: ‚Hält die Spur auch auf unserem vorhandenen Boden? Passt das System genau auf meine benötigte Anwendung und sind unsere Prozesse damit abbildbar? Können wir die Inbetriebnahme wirklich so einfach selbst vornehmen?‘“ Daher habe man sich bei BIT Lagertechnik dazu entschlossen, ein mietbares Testpaket anzubieten. Hiermit kann der Kunde ganz in Ruhe ausprobieren, ob das System unter den bestehenden Realbedingungen läuft, wie es vor Ort eingesetzt werden kann und wie er damit zurecht kommt.

Auch Workshops bietet man bei BITO Lagertechnik im Stammhaus in Meisenheim an. Denn auch wenn LEO Locative vom Anwender ganz einfach selbst in Betrieb genommen werden kann, tauchen immer wieder Fragen auf, die hier beantwortet werden kann.

BITO Lagertechnik Austria
Handelsring 5a
4481 Asten
+43 7224 65 555-0
www.bito.com

leo-locative.com

Verwandte Themen:

FACHKRÄFTEMANGEL – Mittelstand besonders betroffen

ROLAND SEEBACHER – „Der Fachkräftemarkt ist faktisch Leergefegt“

BITO – Intelligente Lagerlösungen für den E-Commerce

FACHBODENREGAL – Flexibel agieren mit Anlagen der neuen Generation