MEHRWEGKREISLAUF – Langlebige Behälter im Dauereinsatz bei dm

Herbert_Scheiblauer (Foto: SSI Schäfer)
Herbert Scheiblauer: Manager Transporte und Lagerorganisation bei DM Österreich (Foto: SSI Schäfer)

Mit Kunststoffboxen aus dem Behälterprogramm von SSI Schäfer hat die Drogeriemarktkette dm in Österreich einen geschlossenen Mehrwegkreislauf eingerichtet. Die robusten und im Leerzustand zusammenklappbaren Behälter dienen als Lager-, Kommissionier- und Transportboxen. Sie erschließen damit dem Handelsunternehmen vielfältige Vorteile und Einsparpotenziale. Mit regelmäßigen Bestellungen von bis zu 60.000 Behältern pro Jahr baut der Drogeriemarkt das System kontinuierlich aus. In der seit mehreren Jahrzehnten gewachsenen, vertrauensvollen Zusammenarbeit beweist sich SSI Schäfer dabei als kompetenter, zuverlässiger Realisierungspartner.

Die ersten Behälter lieferte SSI Schäfer bereits Mitte der 1990er Jahre an dm in Österreich – und sie sind teilweise noch im Einsatz. Seitdem baut die Drogeriekette das System über ihre europäischen Ländergesellschaften kontinuierlich aus. Die robusten und exakt auf das Euro-Palettenmaß abgestimmten Behälter werden von dm als Lager-, Kommissionier- und Transportboxen für die teils empfindlichen Drogerieartikel genutzt. Sie sind zudem für die Leergutrückführung platzsparend zusammenklappbar.

Nachhaltig durch Mehrwegkreislauf -System. Mit dem Mehrwegkreislauf -System erschließt sich dm nicht nur vielfältige Vorteile und Einsparpotenziale, sondern unterstützt die unternehmenseigene Nachhaltigkeitsstrategie. Das anhaltende Wachstum und die dm-Expansion führten zu einem kontinuierlichen Ausbau und steter Optimierung der Prozesse. 1995 erfolgte eine erste grundlegende Erweiterung des Logistikzentrums. 2009 wurden die Prozesse auf künftige Anforderungen einer Logistik 4.0 ausgelegt.

Im dm-Verteilzentrum Enns

Nach den positiven Erfahrungen aus der vorherigen Zusammenarbeit erhielt SSI Schäfer nun den Auftrag für den Stahlbau der Anlage mit 57.400 Behälter- und 3.200 Palettenstellplätzen. Um für durchgängige Prozesse der Auftragsfertigung zu sorgen, wurden die Steuerungen aller im Lager befindlichen Komponenten in die Logistiksoftware WAMAS® von SSI Schäfer integriert.

60.000 Kunststoffbehälter. Zur Grundausstattung des Lagers orderte dm überdies weitere 60.000 Kunststoffbehälter. Die Behälter vom Typ FKE 6320 fungieren bei der Lagerung und Kommissionierung im Verteilzentrum Enns sowohl als Quell- wie auch als Zielbehälter. Fördertechnik führt die Quellbehälter aus dem Automatischen Kleinteilelager nach dem Prinzip Ware-zur-Person automatisch an die jeweiligen Arbeitsstationen. Dort werden pro Stunde bis zu 3.500 Auftragspositionen entnommen und direkt in die Zielbehälter kommissioniert, die zugleich als Transportbehälter dienen. Vorgeschaltete automatische Behälteraufrichter sorgen dafür, dass dem Mitarbeiter gebrauchsfertige Boxen präsentiert werden.

Verlässlichkeit zählt. „Das weitreichende Behälterprogramm, hohe Flexibilität bei der Produktion und termingerechte Lieferung großer Mengen sowie die Qualität der Kunststoffboxen machen SSI Schäfer dabei zu einem verlässlichen Partner an unserer Seite“, erklärt Herbert Scheiblauer, Manager Transporte & Lagerorganisation bei dm Österreich. Weiter Informationen zu den Behältersystemen von SSI Schäfer finden Sie hier.

Verwandte Themen:

SSI SCHÄFER – Der weltweite Business Enabler

SSI SCHÄFER – Whitepaper „Künstliche Intelligenz“

INVESTITIONSSICHERHEIT – Service schafft Verfügbarkeit