TRANSPORTRAD – Von minus 25 bis plus 250 Grad Celsius im Einsatz

Von eisgekühlt bis glühendheißheiß: Das HSK Transportrad spurt zuverlässig von minus 25 bis 250 Grad Celsius. (Foro: Chocolat01 / www.pixelio.de)
Von eisgekühlt bis glühendheißheiß: Das HSK Transportrad spurt zuverlässig von minus 25 bis 250 Grad Celsius. (Foro: Chocolat01 / www.pixelio.de)

Der Bielefelder Spezialist von Lösungen für die Produktionsautomation und innerbetriebliche Transportlösungen, Torwegge, präsentiert erstmals auf der Motek 2021 vom 5. bis 8. Oktober in Stuttgart seine HSK-Radserie live. Diese Transportrad -Serie ist besonders temperaturunempfindlich und in Umgebungen mit Temperaturen von  minus 25 Grad bis plus 250 Grad Celsius einsetzbar. 

Zur Motek 2021 in Stuttgart bringt der Bielefelder Spezialist für Produktionsautomation und innerbetriebliche Transportlosungen, Torwegge, in Halle 1 eine Neuheit mit, die wegen der Coronapandemie bisher nur virtuell vorgeführt wurde: die HSK-Radserie. Speziell für den Einsatz in der Industrie konzipiert, zeichnen sich diese Transportrad -Komponenten durch ihre hohe Traglast bei gleichzeitig hoher Temperaturbeständigkeit aus. Sowohl in -25 Grad Celsius kalten als auch in 250 Grad Celsius heißen Umgebungen können mit diesen Rädern bestückte Transportgeräte zuverlässig arbeiten.  

Tragfähig bis 220 Kilogramm 

„Es gibt nur wenige Räder, die so temperaturbeständig sind und gleichzeitig so schwere Güter tragen können, wie die Räder unserer HSK-Serie. Wir freuen uns, nach einem Jahr Zwangspause direkt mit einer solchen Neuheit zur Motek zu fahren“, sagt Uwe Eschment, Geschäftsführer von Torwegge. . Da ihre Körper aus Kunststoff und die Laufflächen aus hitzebeständigem Silikon-Gummi bestehen, halten die Räder der neuen Reihe Temperaturen von -25 bis +250 Grad Celsius aus und haben eine lange Lebensdauer. Je nach Ausführung variiert die Tragfähigkeit pro Transportrad zwischen 80 und 220 Kilogramm, bei maximaler Erwärmung rund 30 Prozent weniger. Erhältlich sind die Räder in verschiedenen Größen – Durchmesser zwischen 80 und 200 Millimetern, Breite zwischen 27 und 46 Millimetern. Verbaut werden können sie sowohl in Lenkrollen ohne oder mit Doppelstopp als auch in Bockrollen aus diversen Materialien. Für industrielle Einsatzbereiche sind aufgrund der Robustheit insbesondere verzinkte oder Edelstahl-Gehäuse interessant.  

Transportrad (Foto: Torwegge / RS MEDIA WORLD archiv)
Transportrad – Erstmals wird die HSK-Serie der Öffentlichkeit live präsentiert. (Foto: Torwegge / RS MEDIA WORLD archiv)

Transportrad und mehr 

Neben der Messeneuheit bringt der Bielefelder Intralogistikspezialist diverse weitere Produkte aus seinem umfangreichen Portfolio mit. Darunter findet sich zum Beispiel ein ein Meter langes Exponat der Leichtrollenbahn mit kugelgelagerten Kunststofftragrollen und einem verzinkten Rahmen für den Transport von bis zu 25 Kilogramm schweren Fördergütern. Auch zahlreiche Räder und Rollen – inklusive Tragrollen – mit unterschiedlichen Produkteigenschaften für verschiedene Anwendungsbereiche sowie Röllchenschienen werden präsentiert. 

Torwegge in Kürze 

Das Unternehmen ist ein Hersteller und Anbieter von ganzheitlichen Lösungen für die Intralogistik. Spezialisiert hat sich das Unternehmen mit Hauptsitz in Bielefeld auf die Entwicklung von Systemen, die sich in etablierte Fertigungsprozesse einfügen. Dabei erstreckt sich das Produktspektrum von Einzelkomponenten über Module für bestehende Förderanlagen bis hin zu Neukonzeptionen und der Fertigung individueller Förderanlagen. In diesem Zusammenhang erbringt Torwegge zudem sämtliche Dienstleistungen vom Wareneingang bis zum Warenausgang. Gegründet im Jahr 1956 beschäftigt das Unternehmen heute knapp 150 Mitarbeiter an fünf europäischen Standorten. 

torwegge.de 


Verwandte Themen