ETA – Gebrüder Weiss-Kunden wissen die genaue Lieferzeit ihrer Ware

Jeder Kunde will wissen, wann seine Ware ankommt. Im Rahmen ihrer Digitalstrategie „Best of both Worlds“ erweitert jetzt die renommierteste Spedition Österreichs, Gebrüder Weiss, ihr digitales Serviceangebot um die Berechnung der voraussichtlichen Ankunftszeit in Echtzeit, ETA  (Estimated Time of Arrival).

Wann kommt meine Sendung an? Gerade heute wollen Unternehmen möglichst genau wissen, wann sie mit der Ankunft ihrer bestellten Ware rechnen können. Das bedeutet Planungssicherheit in der Logistik. Gebrüder Weiss-Kunden erhalten daher jetzt eine wesentlich präzisere Antwort auf diese Frage. Das weltweit agierende Logistikunternehmen hat dieser Tage ETA eingeführt: Estimated Time of Arrival. Je nach Verkehrslage berechnen die Rechner von Gebrüder Weiss die voraussichtliche Ankunftszeit einer Sendung ständig neu. In der Endzustellung findet die Eingrenzung auf ein 2-Stunden-Zeitfenster statt. Kunden können den Sendungsverlauf und die voraussichtliche Ankunftszeit ihrer Sendungen online abrufen. Gebrüder Weiss bietet diesen digitalen Service im Sammelgut überall da an, wo das Unternehmen auch die Endzustellung übernimmt. GW verfügt über ein flächendeckendes Netzwerk aus eigenen Landverkehrsstandorten zwischen Basel im Westen und dem georgischen Tiflis im Osten.

Digitalstrategie: „Best of both Worlds“

J. Bauer freut sich über das digitale ETA-Service. (Foto: Gebrüder Weiss)
J. Bauer: „ETA steht für Transparenz, Aktualität und online Verfügbarkeit und gibt unseren Kunden immer einen aktuellen Status über die erwartete Ankunftszeit.“ (Foto: Gebrüder Weiss)

Die Einführung der ETA-Funktion ist ein Bestandteil der Digitalstrategie von Gebrüder Weiss. Wie das Unternehmen mitteilt, habe man in den vergangenen Jahren viel in Bewegung gebracht, um sein digitales Know-how weiter auszubauen. Das strategische Ziel des Unternehmens sei es, eine optimale Kombination aus physischer Leistungsfähigkeit und digitalen Tools zu bieten. „Damit grenzen wir uns deutlich von den rein digitalen Newcomern am Markt ab, die zwar digitale Usability liefern, aber ohne eigene Assets nur eingeschränkt handlungsfähig sind wie die aktuelle Situation während der Coronakrise zeigt“, freut sich Jürgen Bauer, Mitglied der Geschäftsleitung bei Gebrüder Weiss. Diesen kombinierten Weg bezeichnet das Unternehmen als „Best of both Worlds“. Oder auch in Anlehnung an den Claim „GW moves“: #WeMoveSmarter. „Wir verbinden operative Exzellenz und digitale Kompetenz – und kreieren so Mehrwert für unsere Kunden“, sagt Jürgen Bauer zum Hashtag.

In den kommenden Monaten wird das Unternehmen weitere digitale Services auf den Markt bringen. Das Kundenportal myGW, welches den Rahmen um die einzelnen Features bildet, wird im Laufe des Jahres offiziell gelauncht.

gw-world.com

Verwandte Themen

GEBRÜDER WEISS – Neues Terminal macht Tiflis zum Zentralhub

GEBRÜDER WEISS – Neuer Niederlassungsleiter in Maria Lanzendorf

GEBRÜDER WEISS – Internationales Netzwerk gestärkt

HEIDEGUNDE SENGER-WEISS – Frauenpower in der Logistics Hall of Fame