Page 9 - Business+Logistic Sommer 2021
P. 9

BUSINE$+FINANZEN




        welche den Ausstieg aus der Dieselmotoren-Technologie bis spätestens   versität Wien zufolge bleibt die Straße Verkehrsträger Nr. 1, trotz Investi-
        2040 fordern, setzen dabei die OEMs der Welt unter Druck. Betroffen   tionen in die Schiene. Somit werden Mobilitätslösungen auf der Basis von
        sind dabei nicht nur die Hersteller alleine, sondern auch deren Zuliefe-  LKW die nächsten Jahrzehnte der Transportwirtschaft bestimmen.
        rerindustrie und After-Sales-Netzwerke wie Werkstätten usw. Vor dem
        Hintergrund der Tatsache, dass rund 60 Prozent der Wertschöpfungsket-  Diesel, LPG, Wasserstoff oder Elektro?
        ten in den Industrienationen und Schwellenländern an der Automobilpro-  So weit, so gut. Die Frage ist jedoch, welche Antriebstechnik sich in den
        duktion hängen, dürften die Umwälzungen jedoch noch viel größer sein.  nächsten Jahren durchsetzen wird: Dieselmotor, Gas, Elektroantrieb oder
                                                                 Wasserstoff? Hier sehen die Hersteller von Nutzfahrzeugen kein einheit-
        Veränderungen in der Nutzfahrzeugbranche bis 2030        liches Bild. Fakt dürfte jedoch zumindest für sie sein, dass der Dieselmotor
        Wohin die Reise zumindest bei den Herstellern von Nutzfahrzeugen geht,   bis zum Jahr 2040 für LKW eine wesentliche Antriebstechnik bleiben, auch
        darüber gibt nun die Studie Truck 2030 Executive Survey des IBM Insti-  wenn die gesetzlichen Abgasnormen von den Motorenentwicklern immer
        tute for Business Value Auskunft. Sie gibt Auskunft darüber, welche Ver-  bessere, sparsamere und umweltschonendere Aggregate verlangen. Ein
    FOTO: ERIICH WESTENDARP /WWW.PIXELIO.DE  Zulieferern aus acht Ländern befragt.  von Wasserstoff-getriebenen Fahrzeugen erreicht wird. Hinzu kommen
        änderungen die OEMs und ihre Zulieferer für den LKW-Markt bis 2030
                                                                 wesentlicher Grund dafür ist dabei vor allem der Wirkungsgrad von Diesel-
                                                                 Aggregaten, welche derzeit zumindest weder von Elektroantrieben noch
        erwarten. Dafür wurden 1.320 Führungskräfte von LKW-Herstellern und
                                                                 die Energie-Versorgungsnetzwerke, welche für die E-Mobility sowie für
        Verbreiteter Optimismus. Dabei blicken die Hersteller trotz wachsender
                                                                 den Wasserstoff zumindest in Europa noch in den Kinderschuhen stecken.
                                                                 Selbst für LPG (Flüssiggas) ist das Tankstellennetzwerk in Europa und der
        Herausforderungen die durch den Klimawandel und die Digitalisierung
        entstehen durchaus optimistisch in die Zukunft. Das können sie auch,
                                                                 Welt eher rudimentär vorhanden. Die Flottenbetreiber werden daher erst
                                                                 von Diesel-getriebenen Nutzfahrzeugen ablassen und auf Alternativen zu-
        denn Analysen von Verkehrsexperten wie etwa Prof. Sebastian Kummer
                                                                 greifen, wenn diese eine wirtschaftlichen Betrieb zulassen.
        vom Institut für Transportwirtschaft und Logistik an der Wirtschaftsuni-

        Die Nutzfahrzeug-Hersteller freut’s.
        Die Straße wird auch langfristig der Verkehrsträger Nr.1 in der Welt bleiben.
   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14