STILL ERGOPICK – Der Kommissionierer mit dem Schlauch

Der Still Ergopick ist ein Horizontalkommissionierer CX-S 16 von Still mit einem Vakuum-Schlauchheber inklusiv Kranausleger der Firma Schmalz.

Der Schlauchheber

Eine Pumpe erzeugt dabei elektrisch die Ansaugkraft, somit können Lasten mit einem Gewicht von bis zu 40 kg sicher und mühelos bewegt werden. Das „S“ im Fahrzeugnamen steht für einen Scherenhub. Dieser ermöglicht das Anheben von zwei Paletten auf eine Höhe von 785 mm. Somit kann stets auf der ergonomisch richtigen Höhe gearbeitet werden. Der mobile Kranausleger kann flexibel für unterschiedlichste Tätigkeiten eingesetzt werden. Klassische Kommissionierung im Lager von schweren Artikeln wie z. B. Kartons, Säcken, Farbeimern, Fässern, Koffern oder Kleinladungsträgern sind kein Problem.

Für sperrige Güter. Zur Handhabung von sperrigen Langgütern bedarf es oftmals mehr als eine Person. Mit einem geeignetem Ansaugwerkzeug (Saug- oder mechanische Greifer) lassen sich auch selbst sperrige Produkte von einer Person ergonomisch richtig handhaben. Im Bereich der Endmontage kann der Ergopick von Still zur Aufnahme und Transport von Erzeugnissen genutzt werden und somit eine stationäre Kraneinheit ersetzen bzw. ergänzen. Das Umschlagen und Palettieren von Waren erfolgt häufig zentral. Die Mobilität des Ergopick ermöglicht die Palettierung direkt am Lagerort und spart damit zusätzliche Transporte der Waren. Kurz gesagt, mit dem Still Ergopick ist das flexible, ergonomisch-sichere und wirtschaftliche Handling von schweren oder sperrigen Gütern in unterschiedlichsten Bereichen möglich.

Vorteile auf einen Blick

  • Bequeme Manipulation von Lasten bis 40 kg
  • Scherenhub ermöglicht das Anheben von zwei Paletten auf eine Höhe von 785 mm.
  • Palettierung direkt am Lagerort möglich

www.still.de

Hard Facts

Marktrelevanz++
Kundennutzen++
Neuheits- / Innovationsgrad+
Funktionalität / Art der Umsetzung+
++ sehr gut / + gut / Ø ausgeglichen / – weniger / – – nicht vorhanden

PDF Datenblatt-Still-Ergopick runterladen

IFOY Testbericht

Mit dem Ergopick bietet Still eine flexible und ergonomische Lösung für das Handling von schweren und sperrigen Gütern in verschiedenen Bereichen.

Basis CX-S 16

Der Still Ergopick basiert auf dem Horizontal-Kommissionierer CX-S 16, der für ein ergonomisches Handling mit einem Hubarm inklusive Vakuumheber der Firma Schmalz ausgestattet wurde. Dank dieser Zusatzausstattung können schwere und sperrige Güter effizient und ergonomisch kommissioniert werden.

Bis 40 Kilo Hub

Verschiedene Behälter, wie etwa Kisten, Eimer, Säcke oder Fässer mit einem Gewicht bis zu 40 Kilo lassen sich damit mühelos und sicher von einer Person heben. Das flexible Schlauchsystem wird mit nur einem Finger bedient und ermöglicht den Einsatz mehrerer Greifer. Das Umschalten zwischen den Greifern funktioniert dank eines integrierten Schnellwechseladapters schnell und einfach. Die Bedienung der Vakuumheber ist gewöhnungsbedürftig, aber ist intuitiv bei regelmäßiger Anwendung.

Hub-Ausleger

Der Hubarm hat eine Reichweite von 2,1 Meter in einem Bereich von 230 Grad um den Stapler. Dank des Scherentisches können hinzu zwei Paletten gleichzeitig auf eine angenehme Arbeitshöhe von 785 mm gebracht werden. Die Mobilität des Still Ergopick ermöglicht ein Palettieren der Waren direkt an der Kommissionierstelle. Zusätzliche Transporte und Handlingvorgänge werden so überflüssig.

Sicherheit

Bei der Entwicklung des Ergopick legte Still einen Fokus auf Sicherheit. Zum Beispiel sorgt eine elektronische Positionsdetektion des Hubarms dafür, dass der Arm während der Fahrt immer innerhalb der Konturen des Geräts bleibt und damit kein Kollisionsrisiko mehr besteht. Befindet sich der Ausleger nicht in der sicheren Position, lässt sich das Fahrzeug nicht bewegen. Bei der Kommissionierung kann der CX-S über Tasten an der Seite des Geräts mit reduzierter Geschwindigkeit und leicht ausgezogenem Arm geringfügig und genau positioniert werden.

Ergonomie

Der Still Ergopick bietet eine Lösung für Unternehmen die, ausgelöst durch die immer strengere Gesetzgebung in vielen Ländern, ergonomische Lösung benötigen und/oder Gesundheitsrisiken minimieren wollen. Nach der Eingewöhnungsphase ist das System produktiver als manuelles Handling, insbesondere dann, wenn oft und viele Güter bewegt werden müssen und die Anzahl der Kommissionierstationen nicht zu groß ist. Müdigkeit des Mitarbeiters spielt dann nämlich keine Rolle mehr. Zudem verhindert das System den Ausfall von Mitarbeitern durch übermäßige körperliche Belastung infolge des Handlings schwerer Lasten.

Handling

Während des Tests wird klar, dass ein Kennenlernen dieses System notwendig ist. Alternative Lösungen für das Aufhängen und Verriegeln des Schlauchs der Vakuumgreifer könnten in diesem Zusammenhang die Benutzerfreundlichkeit des Systems verbessern. Die Dosierung mit dem Pistolengriff ist Gefühlssache und gewöhnungsbedürftig. Die Kraft, mit der das Vakuumsystem funktioniert, ist beeindruckend. Der CX-S Kommissionierer wurde nicht getestet.

IFOY Testfazit

Still liefert in Zusammenarbeit mit Schmalz eine Lösung für das Handling schwererer Produkte bei der Kommissionierung. Das System ist leistungsstark und bietet einen großen Arbeitsbereich rund um den Kommisionierstapler. Die Bedienungsfreundlichkeit kann verbessert werden, insbesondere im Hinblick auf die Aufhängung und Fixierung des Schlauchs und des Hubarm. Für die Kommissionierung an vielen unterschiedlichen Stationen scheint das System zu schwerfällig zu sein.

IFOY-Innovation Check

Marktrelevanz: Bei dem Still Ergopick handelt es sich um ein spezielles Flurförderzeug zur Lösung einer weitverbreiteten Handhabungsaufgabe. Das Kommissionieren von Collis, Kartons, KLTs und auch Eimern und Säcken von bereitgestellten Lagereinheiten auf eine mitgeführte Kommissionspalette kommt häufig vor. Dabei ergeben sich für den Kommissionierer im Verlauf seiner Arbeitsschicht ungünstige Bewegungsabläufe und insbesondere hohe kumulative Belastungen durch häufiges Heben. Abhängig von gesetzlichen Vorgaben oder zum Teil auch aufgrund der Packstückgröße erfordern diese Aufgaben die Bearbeitung durch zwei Personen, wenn keine technische Unterstützung zur Verfügung steht. Der Still Ergopick löst diese Aufgabe mit einem drehbaren Scherenausleger, dessen Position mit Schaltern überwacht wird und an dessen Ende ein Saugschlauch mit einem Sauggreifer befestigt ist. Der Sauggreifer wird während der Fahrt des Horizontalkommissionierers doppelt fixiert (der Schlauch in einem Netz, der Greifer in einer Verriegelung). Beim Greifvorgang wirkt ein Vakuum im Schlauch, mit dem das Packstück am Greifer festgepresst wird, bevor der Unterdruck im Schlauch diesen zusammenzieht und durch die Verkürzung den Hubvorgang unterstützt. Insgesamt ist die Marktrelevanz des Gerätes als sehr hoch zu bezeichnen, da eine Vielzahl von Anwendungsfällen existiert und auch die gesellschaftliche Aufmerksamkeit für das Thema Ergonomie sehr hoch sind, verbunden mit dem gemeinsamen Interesse von Anwender und Arbeitgeber, den Krankenstand durch arbeitsbedingte Belastungen niedrig zu halten.

Kundennutzen: Der explizite Kundennutzen entsteht durch die besonderen Eigenschaften des Anbaugerätes am Flurförderzeug, die Lastaufnahme durch das Ansaugen unmittelbar mit dem Anheben zu koppeln. Dadurch ist das griffgünstig gestaltete Lastaufnahmemittel vergleichsweise intuitiv mit nur einem Schalter für die Unterdruckregulierung zu bedienen. Die Dosierung verlangt jedoch einige Übung, um das Aufsetzen des Greifers und das Absetzen der Lastobjekte flüssig zu bewerkstelligen. Mit einiger Übung ist es vorstellbar, dass der Ergopick vergleichbare und gegebenefalls auch dauerhaft höhere Pickgeschwindigkeiten zulässt, wenn man dies mit dem heutigen manuellen Handhaben der Objekte vergleicht. Sicher ist es bereits heute wesentlich schonender für den Anwender. Insgesamt ist der Kundennutzen als sehr hoch einzustufen.

Neuheits- / Innovationsgrad: Das gewählte technische Konzept, das Seriengerät durch ein angebautes Spezialgerät zu ertüchtigen, ist insbesondere vor dem Hintergrund der integrierten Handhabungsfunktion mit ihren großen Herausforderungen bezüglich mechanischer Stabilität und energetischer Versorgung des Handhabungsmittels zu betrachten. Dies ist nicht grundsätzlich neu, wurde aber mit einem kombinierten Saugheber erstmalig und gut gelöst. Auch die Ausführung der Aufhängung als Scheren-Ausleger trägt dazu bei, dass keine langen Auslegerarme auf längeren Distanzfahrten die Bewegungsfreiheit einschränken.

Funktionalität / Art der Umsetzung: Rein technologisch erscheinen die oben beschriebenen Innovationen und Funktionen gut umgesetzt zu sein. Beim Funktionstest zeigt sich jedoch, dass insbesondere das Aushängen des Sauggreifers aus der Transportaufhängung und des Saugschlauches aus dem Transportnetz (verhindert das Durchhängen des Schlauches bei ausgeschaltetem Vakuumgebläse) umständlich auszuführen sind. Selbst groß gewachsene Personen müssen sich dafür strecken. Auch die Anwendung des Sauggreifers verlangt Übung, geht dann aber schneller von der Hand. Das Sauggebläse ist deutlich als Geräuschquelle wahrzunehmen. Hier könnte es sinnvoll sein, die Aufhängung von Schlauch und Greifer unmittelbar mit dem Gebläseschalter zu koppeln. Insgesamt ist die Umsetzung der Funktionalität als gut zu bezeichnen.

Innovationen

Der CX-S 16 wird zusätzlich mit einem Vakuumhandhabungssystem bestehend aus einer Vakuumpumpe, einem Kranausleger und Schlauchheber von Schmalz ausgestattet. Für eine hohe Verfügbarkeit besitzt das Fahrzeug einen effizienten, energiesparsamen und wartungsfreien Drehstrom-Elektromotors. Damit ist gewährleistet, dass die Batteriekapazität für eine Schicht ausreicht und keinen Batteriewechsel bedarf.

Kranvorrichtung. Die Kranvorrichtung ist maßgebend für die Sicherheit, die Reichweite und die Ergonomie der Bewegung. Diese Anforderungen werden von einem stabilen und leichtgängigem Scheren-Ausleger mit flexibler Reichweite und ergonomischer Bedienung erfüllt. Mit einer elektronischen Positionsabfrage des Auslegerarmes ist stets gesichert, dass sich der Ausleger während der Fahrt immer in den Fahrzeugkonturen befindet und keine Kollisionsgefahr besteht. Im Rangierbetrieb kann mit reduzierter Fahrgeschwindigkeit und geringfügig ausgezogenem Ausleger der CX-S 16 positioniert werden. Die Reichweite umfasst einen Radius von 2,1 m bei einem Einsatzbereich von 270° um das Fahrzeug herum.

Flexibilität. Das flexible Schlauchhebesystem ermöglicht mit der Ein-Finger-Steuerung den Einsatz unterschiedlicher Greifer/Werkzeuge. Der Wechsel erfolgt bedienerfreundlich durch einen integrierten Schnellwechseladapter, um unterschiedliche Güter schnell und effizient zu handhaben. Damit bildet der CX-S 16 eine neue Möglichkeit schwere und sperrige Waren effizient und ergonomisch handzuhaben.

Hauptziele der Entwicklung

Das Ziel der Produktentwicklung ist die vereinfachte Handhabung von schweren sowie sperrigen Gütern für die Bediener. Zudem ergeben sich bei Lasten von 40 kg und einer Kranreichweite von 2,1 m hohe Anforderungen an die Sicherheit bei der Nutzung des Still Ergopicks. Dies wird mit elektronischen Abfragen sowie einfachen Wirkprinzipien erreicht. Kontaktsensoren stellen sicher, dass der Ausleger sich innerhalb der Fahrzeugkontur befindet. Erst dann erfolgt die Freigabe zur Weiterfahrt und ein Zusammenstoß des Kranarmes mit einem Regal oder einem anderem Fahrzeug ist ausgeschlossen. Damit ist das Fahrzeug nur bei einem vollständig gesicherten Kranausleger fahrbereit. Mit der Wahl unterschiedlicher Schlauchdurchmesser wird außerdem erreicht, dass die Ware in jeder Situation sicher an dem Sauger haftet. Die schweren Lasten werden auch bei z. B. ausfallendem Vakuumerzeugung langsam und sicher herabgelassen.

Reichweite. Bei einer Reichweite von 2,1 m des Kranarmes bedarf es einer hohen Standsicherheit. Diese wird zum einen mit der Batterie und zum anderen mit dem Fahrzeuggewicht erreicht. Zusätzlich ist das Fahrzeug unterschiedlichsten Prüfungen zur Standsicherheit unterzogen worden. Der Ergopick erzielt zusätzlich zur Einsatzflexibilität und Erfüllung aller ergonomischen Anforderung ein hohes Maß an Sicherheit im Umgang mit schweren Lasten.

Kundennutzen

Der Nutzer profitiert von unterschiedlichen Aspekten des Ergopicks. Mit der Unterstützung zum Anheben von Lasten mit bis zu 40 kg erreicht der Einsatz des Ergopicks eine physische Entlastung des Mitarbeiters. Allgemein wird das Handling von Waren im Arbeitsalltag der Mitarbeiter verbessert und vor allem erleichtert.

Vakuum-Schlauchheber. Mit der Anbringung eines Vakuum-Schlauchheber an ein mobiles Kommissionierfahrzeug wird eine flexibel einsetzbare Kranstation dem Kunden zur Verfügung gestellt. Mit der Energiequelle einer Batterie wird eine hohe Einsatzflexibilität erreicht und ermöglicht das Heben schwerer Lasten auch ohne lokale Krananlage. Damit können schwere oder sperrige Güter ergonomisch bewegt werden.

Ein Finger nötig. Die Ein-Finger-Steuerung ermöglicht neben der präzisen Handhabung der Lasten auch eine integrierte Schnellwechselfunktion für unterschiedliche Sauggreifer oder mechanische Greifer. Hiermit kann das Werkzeug/Greifer schnell und einfach gewechselt werden. Somit können Arbeitsaufträge mit abweichenden Gütern bewerkstelligt werden.

Sicherheit. Mit dem Bewegen von 40 kg schweren Lasten bedarf es ein hohes Maß an Sicherheit bei der Nutzung. Während einer Fahrt ist gewährleistet, dass der Ausleger sich stets in den Fahrzeugkonturen befindet. Zudem ist ein „Herabfallen“ der Ware nicht möglich. So ist der Still Ergopick in seiner Nutzung mehr als nur sicher. Die Summe der Nutzen ermöglichen ein körperlich entlastendes, flexibles und sicheres Handhaben von sperrigen und schweren Gütern.

Sonderausstattung (IFOY Test-Gerät)

Keine

Verwandte Themen: 

RX 20-16: Das Facelifting
RX 20: Der mit der großen Reichweite (Test 2018)
Easy Drive: Mensch-Maschine-Interface
OPX –L 16: Allrounder in der Horizontalen
EXV-SF 16i: Bequemes Handling in mittlerer Höhe
FM-X: Der Produktive
EK-X: Der Effiziente im Schmalgang
ErgoPick: Kommissionierer mit Vakuum-Schlauchheber
Shuttle und FTS in Kooperation: Die Story
Solutions Report bei Heuchemer: Eine Anwendung
RX 70-50: Sparsamer Verbrenner
RX 60-80: Schwerlast-Elektrostapler
iGoEasy: Der Selbstfahrer