SIGFOX 0G – Heliot Europe und Cellnex Austria kooperieren

Sigfox 0G – P. Haupt freut sich über die neue Kooperation. (Foto: martinsteiger.at / RS MEDIA WORLD Archiv)
Sigfox 0G – P. Haupt freut sich über die neue Kooperation. (Foto: martinsteiger.at / RS MEDIA WORLD Archiv)

Sigfox 0GInternet-of-Things (IoT) spielt eine exponentiell wachsende Rolle bei Industrie 4.0-Lösungen. Heliot Europe und Cellnex Austria kooperieren jetzt und wollen diese Entwicklung in Österreich voran treiben. Der Rahmenvertrag soll dabei dem schnellen und solidem Ausbau neuer Funkstandorte dienen. Das Ziel dabei ist die Beschleunigung der Digitalisierung von Österreichs Wirtschaft.

Heliot Europe, ein führender zentraleuropäischer Anbieter des Sigfox 0G-Funknetzwerks, und Cellnex Austria haben eine strategische Partnerschaft geschlossen. Ziel der Kooperation ist es, den Ausbau des Internet-of-Things-Netzwerks (IoT) auf Basis der Sigfox 0G-Funktechnologie in Österreich weiter voranzutreiben. Damit will man die Digitalisierung der alpenländischen Wirtschaft beschleunigen. Durch den Netzausbau kann Heliot Europe (Anm.: in Österreich unter dem Namen Sigfox Austria vermarktet) seine Netzabdeckung deutlich verdichten und seine IoT-Dienste noch mehr Kunden bereitstellen.

„Noch mehr Flächen abdecken“ 

„Der Fokus unserer Kooperation liegt darin, mit unserer Funkinfrastruktur noch mehr Flächen abzudecken, um schnellstmöglich eine hohe Außenabdeckung zu erreichen“, so Martin Liboswar, Country Manager Sigfox Austria am 19. Januar gegenüber den Medien. Das sei entscheidend für die Einführung und den Ausbau von Transport-, Logistik- und Geolokalisierungsanwendungen. Und Nachdem es uns bereits gelungen sei, die Ballungsräume und Hotspots zu bedienen, sei der landesweite Ausbau unser nächstes Ziel, kommentiert der Sigfox-Manager die Partnerschaft weiter. Daher So wird Heliot Europe in einem ersten Schritt dieses IoT-Netzwerk an mehreren Dutzend Kommunikationsstandorten von Cellnex Austria aufbauen. Für die Grundversorgung benötigt Heliot Europe dabei nur wenige hundert Sigfox-Basisstationen. Auch die niedrigen Infrastrukturkosten der Sigfox 0G-Funktechnologie bieten Vorteile gegenüber Alternativlösungen.

M. Liboswar – „Der Fokus unserer Kooperation liegt darin, mit unserer Funkinfrastruktur noch mehr Flächen abzudecken.“ (Foto: Rachel Silveston / RS MEDIA WORLD Archiv)
M. Liboswar – „Der Fokus unserer Kooperation liegt darin, mit unserer Funkinfrastruktur noch mehr Flächen abzudecken.“ (Foto: Rachel Silveston / RS MEDIA WORLD Archiv)
WERBUNG

IoT für Vernetzung von Systemen unabdingbar

„IoT-Lösungen sind für die Vernetzung sowie Fernsteuerung und -wartung von Maschinen und Systemen inzwischen unabdingbar. Wir betreiben österreichweit fast 4.500 Telekommunikationsstandorte“, betont Peter Haupt, Managing Director von Cellnex Austria. Das macht das Unternehmen nach eigenen Angaben zum größten unabhängigen Betreiber von Telekommunikationsinfrastruktur in Österreich.

Sigfox 0G Treiber für Digitalisierung

Schon heute ist die 0G-Technologie von Sigfox ein wichtiger Treiber für die Digitalisierung der europäischen Wirtschaft. Sie eignet sich für den großflächigen, grenzüberschreitenden Einsatz von loT-Anwendungen mit geringem Datenaufkommen, wie zum Beispiel das automatische Lokalisieren von Rollcontainern oder das Fernüberwachen von Füllständen in Gastanks. Dazu gehören aber auch Stromzähler, Smartwatches, Heizungen und Waschmaschinen sowie Anwendungen in der Landwirtschaft, Medizintechnik und Fertigungsindustrie. Aufgrund ihrer schlanken Architektur vernetzt die IoT-Technologie aus Frankreich weltweit Millionen von Objekten und senkt dabei den Energieverbrauch sowie die Gesamtkosten der verbundenen Geräte. Gleichzeitig trägt sie durch den geringen Verbrauch zur Reduktion von CO2-Emissionen bei. Großkunden wie die Österreichische Post, Siemens oder die Weber Betonwerke setzen bereits das Sigfox 0G -Netzwerk ein.

heliotgroup.com

cellnextelekom.com

Verwandte Themen

WERBUNG