SAP EWM-LÖSUNGEN – Von Null auf 98 weltweit in nur zehn Jahren

SAP EWM-Lösungen – Thomas Furthmayr (Foto: Knapp / RS MEDIA WORLD Archiv)
SAP EWM-Lösungen – Th. Furthmayr: „Unser im Konzern bestehendes Softwareportfolio zu erweitern war nicht der einzige Grund, unseren Kunden mit SAP-IT-Strategie die klassischen Leistungen eines SAP-Beraterhauses anzubieten. Zusätzlich zu unserer SAP EWM-Expertise bringen wir daher stets auch unsere gruppenweite Erfahrung aus über 3.000 WMS- und WCS-Projekten in verschiedensten Branchen mit.” (Foto: Knapp / RS MEDIA WORLD Archiv)

Seit zehn Jahren bietet der österreichische Hightech-Konzern für Logistik-Automation, KNAPP, als SAP-Partner über KNAPP IT Solutions ein breites Leistungsspektrum rund um SAP Extended Warehouse Management, kurz SAP EWM, an. Im Juli 2012 gegründet, ist das Kompetenzzentrum des Spezialisten aus der Steiermark von einem ursprünglich 4-Personen-Team zu einem Unternehmen mit über 100 SAP-Experten an vier Standorten in Österreich, Deutschland, Schweiz und Bulgarien angewachsen. Seitdem steuern SAP EWM-Lösungen der Österreicher:innen 98 Lager und Distributionszentren auf der ganzen Welt.

„Wir begehen in diesem Sommer 2022 zwei Jubiläen, die Gründung von KNAPP IT Solutions und die Einführung der Softwarelösung SAP EWM by KNAPP“, freut sich Gerald Lassau, Geschäftsführer von Knapp IT Solutions im Gespräch mit den Medien. Gemeinsam mit Thomas Furthmayr übernahm er vor zehn Jahren die Geschäftsführung des Software-Kompetenzzentrums des österreichischen Hightech-Konzerns. Beide zeichnen seither auch für den Auf- und Ausbau des Kompetenzzentrums für SAP verantwortlich.

SAP EWM-Lösungen – Ein ganzer Blumenstrauß an Kompetenzen

„Unser im Konzern bestehendes Softwareportfolio zu erweitern war nicht der einzige Grund, unseren Kunden mit SAP-IT-Strategie die klassischen Leistungen eines SAP-Beraterhauses anzubieten. Zusätzlich zu unserer SAP EWM-Expertise bringen wir daher stets auch unsere gruppenweite Erfahrung aus über 3.000 WMS- und WCS-Projekten in verschiedensten Branchen mit, in Form von Best-Practice-Lösungsansätzen und vorkonfigurierten SAP EWM-Softwarebausteinen. Wir nennen sie ‚Knapp Building Blocks‘. erklärt Thomas Furthmayr die Vorteile der Softwarestrategie von Knapp. Der Effekt: Die Anwender profitieren so von durchgängigen SAP-Prozessen mit direkter Einbindung der Automatisierungslösungen für einen optimalen Materialfluss. Das ist derzeit das Beste aus zwei Welten, nämlich SAP und Knapp.

SAP EWM-Lösungen – Mehr als nur Software

Dieser Ansatz zeigte sich als erfolgreich im weltweiten Markt. Der führende österreichische Spezialist für Logistik-Automation und Intralogistik hat damit in nur zehn Jahren 98 Go-Lives in manuellen, RF- oder Voice-geführten, bis zu hochautomatisierten Lagern weltweit mit einer SAP EWM-Lösung durchgeführt. In solchen Projekten übernehmen die Steirer als Komplettanbieter alle Aspekte:  vom Lösungskonzept über die Realisierung mit Entwicklung, Customizing und Schulung der Key-User bis zum Go-Live und anschließenden Support mit dem eigenen 24/7 SAP EWM Service Desk.

SAP EWM-Lösungen inkludieren stets auch Know-how Transfers

„Wir haben in diesem Rahmen schon hunderte Key-User unserer Kunden geschult und mindestens ebenso viele Workshops für Spezifizierungen und Pflichtenhefterstellung abgehalten. Für einen großen Retailer haben wir hierfür ein SAP EWM-Template samt Pick-by-Voice erstellt und anschließend ein Rollout auf rund 50 europäische Standorte innerhalb kurzer Zeit abgewickelt,“ sagt Th. Furthmayr. „Dafür gehen wir auch stets die Extra-Meile. Das ist für uns nicht nur eine Redensart, sondern passiert tatsächlich, wie etwa in einem Projekt, in dem unser Team vor Ort über 25.000 Kilometer mit Leihwagen zurückgelegt hat. Auch für die Qualitätssicherung machen unsere Teams im Rahmen der Testverfahren echte Kilometer. So haben wir für einen Kunden an seinen fünf Standorten in Summe rund 64 Lagertests vor dem anschließenden fehlerfreien Go-Live durchgeführt,“ ergänzt Gerald Lassau.

Werbung

Von Greenfield über Retrofit bis zum 24/7 Service Desk

SAP EWM-Lösungen – Gerald Lessau (Foto: Knapp / RS MEDIA WORLD Archiv)
SAP EWM-Lösungen – G. Lessau: „Wir gehen für unsere Kunden stets die Extra-Meile. Das ist für uns nicht nur eine Redensart, sondern passiert tatsächlich, wie etwa in einem Projekt, in dem unser Team vor Ort über 25.000 Kilometer zurückgelegt hat. Auch für die Qualitätssicherung machen unsere Teams im Rahmen der Testverfahren echte Kilometer.“ (Foto: Knapp / RS MEDIA WORLD Archiv)

Auf diese jahrzehntelange Expertise in SAP EWM greifen längst nicht nur Kunden mit Logistik-Automationslösungen von Knapp wie etwa der Schweizer Pharma-Großhändler Voigt Group oder Hungaropharma zurück, sondern auch Anwender von anderen Automatisierungslösungen. Kwizda Pharmahandel, Rauch Fruchtsäfte oder der österreichische Leuchtstoff-Spezialist EGLO schätzen dieses Know-how bei reinen SAP EWM inklusive Materialfluss (MFS) Implementierungen im Rahmen von Greenfield-, Erweiterungs- oder Retrofit-Projekten. „Wir haben in den letzten Jahren unsere Kompetenz für das Materialflussmodul (MFS) im Bereich von SAPEWM im Zuge von Ablöseprojekten von WMS- und WCS-Systemen mit Automatisierungstechnologie von diversen Herstellern aufgebaut“, so Th. Furthmayr. Dieses Know-how fließt nun einerseits beispielsweise in WMS- und WCS-Retrofit-Projekte, aber auch in den Customer Service von Knapp. Letzteren bieten die Steirer für alle Unternehmen an, und zwar unabhängig davon, ob die SAP EWM-Implementierung mit Knapp erfolgt sind oder nicht, betont man in der Konzernzentrale in Hart bei Graz.

Customer Care Service für alle

Der Konzern-eigene Customer Service mit dem dazugehörigen ITIL zertifizierten 24/7 SAP EWM Service Desk betreut aktuell rund 40 Lager mit und ohne einer Automatisierungs-Lösung von Knapp. Die Übernahme erfolgt bei solchen Projekten dabei stufenweise, basierend auf einer ausführlichen Analyse der Prozesse, Materialflüsse und Systeme in den jeweiligen Lägern. Diese Vorgehensweise ermöglicht es den Knapp-Teams, auch in den individuellen Ausprägungen des SAP EWM des Kunden unterstützend einzugreifen.

SAP EWM-Lösungen – Ein Ausblick auf die nächsten zehn Jahre

Der Hightech-Konzern Knapp wird im laufenden Jahr ein Leuchtturm-Projekt erfolgreich abschließen. Dieses setzt neue Maßstäbe für komplexe und hoch automatisierte Lager mit SAP EWM inkludive MFS. Zudem sollen in den nächsten Jahren sowohl die bestehenden Niederlassungen in Bulgarien, Deutschland, Österreich und der Schweiz weiter ausgebaut als auch neue Standorte in für Knapp relevanten Märkten eröffnet werden. Es ist das Ziel des führenden österreichischen Anbieters für Logistik-Automation und Intralogistik, alle Kunden, welche auf eine SAP-IT-Strategie setzen, optimale Lösungen in ihrer Value Chain zu bieten. „Wir freuen uns auf die nächsten hundert Projekte, sowohl für Template-Lösungen mit Rollout als auch komplexe Automatisierungsprojekte mit SAP EWM und MFS“, bekräftigen G. Lassau und Th. Furthmayr den Wachstumskurs von KNAPP IT Solutions und SAP EWM by KNAPP abschließend.

Knapp in Kürze

Als Value Chain Tech Partner ist Knapp aus Hart bei Graz (Österreich) der Technologiepartner für intelligente Wertschöpfungsketten. Die Unternehmensgruppe bietet hierfür Gesamtlösungen zur Automatisierung und Digitalisierung von Produktion über Distribution bis zum Point-of-Sale. Mit erstklassigem Service und langfristiger Partnerschaft steht Knapp hinter dem Erfolg seiner Kunden aus den Bereichen Healthcare, Retail, Food Retail, Fashion, Wholesale und Industry.

Werbung

Knapp IT Solutions in Kürze

Das Unternehmen ist seit 2012 das Kompetenzzentrum der KNAPP-Gruppe für SAP EWM (Extended Warehouse Management). Als offizieller SAP Partner bieten die Steirer mit rund 100 SAP EWM-Expert:innen alle Dienstleistungen zur Konzeption, Realisierung, Test, Inbetriebsetzung und Support, inklusive 24/7 Service Desk, für SAP EWM, samt MFS für Greenfield- und Retrofit-Projekte mit Integration von Automatisierungslösungen, sowohl von KNAPP selbst, als auch von Drittanbietern.

knapp.com | knapp.com/kis. | knapp.com/sap

Verwandte Themen

Werbung