MINILOAD STC – Das Energiespar-RBG von Jungheinrich

Mit dem Miniload STC schickte Jungheinrich eine Intralogistik-Systemlösung in den IFOY-Wettbewerb, die nicht nur inhouse entwickelt wurde, sondern auch von den Hamburgern selbst produziert wird. Herausragend sind hierbei das integrierte Energiesparkonzept mit sogenannten SuperCaps und die energie- und platzsparende Aluminium-Konstruktion.

Der IFOY Test

Ob das zur LogiMAT 2018 erstmals vorgestellte Miniload STC tatsächlich das leistungsstärkste Miniload-Regalbediengerät seiner Klasse weltweit ist, wie das Jungheinrich behauptet, kann die Jury weder bestätigen noch verneinen. Fakt ist jedoch, dass diese Lösung einen sehr hohen Durchsatz ermöglicht. Fakt ist auch, dass die Beschleunigungs- und Hubgeschwindigkeiten sehr hoch sind. Die vom Hersteller angegebene Fahrgeschwindigkeit von 6 m/s mit einer maximalen Beschleunigung von mehr als 5,3 m/s² sind realistische Werte. Das zeigen die Messergebnisse einer Standardaufgabe, die das IFOY-Testteam mehrfach durchgeführt hat.

Omega-Drive Antrieb. Für den raschen und dynamischen Antrieb sorgt dabei ein sogenanntes „Omega-Drive“ Getriebe. Solche Antriebe gelten als ideale Antriebslösung für lineare oder drehende Bewegungen, wie sie bei RBGs vorkommen. Sie übetreffen vergleichbare Zanstangen. und Zahnkranz-Lösungen. Darüber hinaus sind sie unempfindlicher gegen Verschmutzungen, sind einfacher zu montieren und tolerieren sogar Abweichungen in der Flucht.

Energieeffizienz. „Bei der Entwicklung wurde besonderes Augenmerk auf das Thema Energieeffizienz gelegt“, so die Entwickler von Jungheinrich gegenüber der IFOY-Jury. Auch das kann bestätigt werden. So wird beispielsweise die Bremsenergie des RBG über das Omega-Drive-Antriebssystem in sogenannte SuperCaps zurückgeführt, damit bei den nächsten Beschleunigungen der Energieverbrauch gesenkt wird. (Anmerkungen der blogistic.net-Redaktion: Supercaps, auch Ultracaps genannt, sind sichere, robuste und langlebige EDLCs, d.H. Elektrische Doppelschichtkondensatoren. Diese nehmen die Bewegungsenergie des STC Miniload rasch auf und geben sie bei Bedarf ebenso rasch wieder an das Gerät zurück.)  Laut Jungheinrich können so der Energieverbrauch und die Betriebskosten um bis zu 25 Prozent gesenkt werden. Eingespart wird dabei vom ersten Einsatz, denn die dadurch erzeugte Energie wird nicht ins Netz zurückgeführt, sondern intern zwischengespeichert und nach Möglichkeit sofort wieder genutzt.

Konstruktion. Darüber hinaus sorgen nicht nur ein intelligentes Energiemanagement und der Omega-Drive Antrieb für einen niedrigen Energieverbrauch. Auch die Konstruktion ist auf Energiesparen getrimmt. Jungheinrich verwendet bei seiner Lösung einen leichten Aluminiummast, der nur aus zwei Teilen besteht. Dieser wurde in das Antriebssystem integriert. Das macht die Gesamtkonstruktion nicht nur kompakter, sondern auch rund 14 Prozent leichter als vergleichbare Marktbegleiter. Zudem bietet sie die Möglichkeit, verschiedene Lastaufnahmemittel auszuwählen. Das System eignet sich somit für eine effiziente und platzsparende Lagerung von Kleinteilen in Behältern, Tablaren oder Kartons.

Neues Schienenkonzept. Mit dem neuen Schienenkonzept setzt Jungheinrich auch ein Aluminiumprofil ein, mit dem das Regalbediengerät knapp über dem Boden fahren kann. Dies ermöglicht eine geringere Höhe (von nur 460 statt 530 Millimetern) und setzt damit einen neuen Standard in dieser Klasse.

Bis 25 m Hubhöhe. Trotz des geringen Gewichts des Geräts ist eine hohe Stabilität auch bei der maximal skalierbaren Höhe von 25 Metern gewährleistet. Jungheinrich schätzt übrigens die ideale Systemlänge einer Anlage auf etwa 110 Meter. Dank der einzigartigen Ausführung mit doppelten Antriebsriemen wird das Regalbediengerät immer gerade und gleichmäßig über die Schienen bewegt.

Bislang nur bei Plus-Graden. Das leistungsstarke Gerät kann bei Umgebungstemperaturen von +2 °C bis +40 °C eingesetzt werden. An einer Variante, die auch in Kühllagern eingesetzt werden kann, wird noch gearbeitet. Mit dieser vollständig selbst entwickelten und gefertigten Systemlösung ist Jungheinrich weniger abhängig von externen Anbietern und kann einen besseren und schnelleren Service bieten.

Alu-Schienensystem (Foto: Jungheinrich / RS Media World Archiv)
Alu-Schienensystem sorgt für Laufruhe, Leichtigkeit und Geschwindigkeit (Foto: Jungheinrich / RS Media World Archiv)

IFOY Innovation Chek

Marktrelevanz. Für die automatische Behälterlagerung hat sich in den vergangenen Jahren verstärkt das Shuttle oder der Satellit als geeignete Technikalternative etabliert. Bei hohen Leistungen und benötigter Dynamik ist das Regalbediengerät aber immer noch sehr stark genutzt. Das Jungheinrich-Gerät ist genau auf diese hohen Dynamiken ausgelegt und schafft hier Werte, welche die von bestehenden Produkten übertreffen.

Kundennutzen. Das Jungheinrich Miniload STC ist sehr stark modularisiert aufgebaut und wegen einiger spezieller Designideen auf höchste Effizienz bei der Raumnutzung durch sehr kleine Anfahrmaße ausgelegt. Bis hin zu Antrieb und Schienenkonstruktion wurden alle Komponenten zur Erreichung dieses Ziels speziell ausgelegt. Auch auf der Antriebsseite wurde über intelligente Steuerungsverfahren und optimierte Bauteilkonstruktion dieses Ziel der hohen Effizienz bei hoher Dynamik erfolgreich verfolgt.

Neuheitsgrad. Der smarte mechanische Aufbau stellt die oben beschriebenen Eigenschaften sicher. Durch den Einsatz von sogenannten SuperCaps können die nur selten auftretenden Spitzenlasten (beispielsweise bei maximaler Beschleunigung) auf die Energieversorgung umgangen werden und die Anschlussleistungen können folglich signifikant verringert werden. Dieses Verfahren wurde auf ähnliche Weise vor vier Jahren von Dambach bei Paletten-Regalbediengeräten bereits vorgestellt, ist aber bei Miniloadgeräten durchaus als Innovation einzustufen. Vor allem die Verbindung der dargestellten Eigenschaften und Konstruktionen sind es, die den Neuigkeitsgrad und Innovationssprung ausmachen.

Funktionalität / Art der Umsetzung. Das trotz der hohen Dynamikwerte extrem ruhig und gleichförmig laufende Gerät zeigt hier eine sehr gut gelungene Integration verschiedener Produktkomponenten – von der Steuerung, über die Supercaps bis hin zur sehr steifen mechanischen Konstruktion des Gerätes, die gemeinsam die Qualität des Gerätes ausmachen.

IFOY-Testfazit:

Das Jungheinrich STC Miniload setzt neue Maßstäbe in Bezug auf Leistung, Lagerdichte und Energieeffizienz. Nach Angaben des Herstellers ist es das leistungsstärkste Miniload-Regalbediengerät das Beste seiner Klasse, was von der IFOY-Jury weder bestätigt noch verneint wird. Fakt ist jedoch, dass der Intralogistik-Robot mit seiner maximalen Beschleunigung von 5,3 m/s² und einer Fahrgeschwindigkeit von 6 m/s die Leistung im Lager deutlich steigern kann. Herausragend ist der Einsatz von SuperCaps als Teil des gesamten Antriebs- und Energiekonzeptes des Intralogistik-Robots, der ein besonders intelligentes und wirtschaftliches Energiemanagement ermöglicht.

Marktrelevanz ++
Kundennutzen +
Neuheits- / Innovationsgrad +
Funktionalität  / Art der Umsetzung ++
++ sehr gut / + gut / Ø ausgeglichen / – weniger / — nicht vorhanden

Verwandte Themen

ETV 216i – Jungheinrichs Li-Ionen Schubmast-Flaggschiff

JUNGHEINRICH SLH300 – Ladung für Li-Ionen und Nass

JUNGHEINRICH ECE EASYPILOT FOLLOW – Der Verfolger

JUNGHEINRICH EZS 7280 – Das starke Brauereipferd

ROUTENZUG – EZS 5100 mit Hänger GTE 312 von Jungheinrich