LOGISTIK – Schlüssel zur Reindustrialisierung des Abendlandes?

Ist die Logistik der Schlüssel zur Reindustrialisierung des Abendlandes? Diese spannende Frage stellt Thomas Uhr, General Manager, BRP-Rotax, als Keynote-Speaker am 13. Juni im Rahmen des 25. Österreichischen Logistiktages des VNL in Linz. BRP-Rotax hat seinen Standort in Gunskirchen bei Wels in den letzten Jahren erheblich für die Zukunft gestärkt. Verantwortlich dafür sind zum Einen Digitalisierungsprozesse und zum Anderen die sich daraus ergebenden neuen Logistikprozesse.

T. Uhr meint hierzu: „Für Produktions- und Logistikunternehmen bieten sich durch die Digitalisierungsbestrebungen der letzten Jahre noch nie dagewesene Potentiale. Umfassende Vernetzung modernster Informations- und Kommunikationstechnologien mit klassischen industriellen Prozessen und Maschinen garantieren Transparenz, Effizienzsteigerung und Wertgewinn. Damit die versprochene Vision nicht zur hohlen Phrase wird, steht sie bei Produktionsunternehmen seit geraumer Zeit auf der Tagesordnung um auch in Zukunft hohe Wertschöpfungsanteile zur Sicherung von teuren (europäischen) Produktionsstandorte zu garantieren.

Thomas Uhr, CEO BRP-Rotax (Foto: VNL)
Thomas Uhr, CEO BRP-Rotax (Foto: VNL)

Reindustrialisierung – Anspruch vs. Realität

Allumfassende IT-Produkte namhafter Konzerne versprechen durch den Einwurf kleiner Münzen bei der digitalen Transformation diesen Mehrwert zu generieren. Doch es zeigt sich, dass individuelle Unternehmensanforderungen und –prozesse, interne IT-Lösungen und gewachsene Systeme meist nur bedingt durch die standardisierten Lösungen abgebildet oder sogar integriert werden können. Die Verwendung mehrerer kommerzieller Tools scheitert meist an deren Kommunikation untereinander. Oft werden viele Leerläufe im Einsatz produziert, Übergangslösungen entwickelt und letztendlich stellt sich große Unzufriedenheit ein. Dabei wird noch kein Gedanke an die unternehmensübergreifende Vernetzung verschwendet. Die Industrieunternehmen sind für Industrie 4.0 gerüstet – doch ist unsere IT flexibel genug um auf die individuellen Unternehmensbedürfnisse, -systeme und –prozesse einzugehen und diese zu berücksichtigen?

Best Practise bei BRP-Rotax. Am Beispiel von BRP-Rotax werden Herausforderungen aufgezeigt, die sowohl Standardisierung als auch Flexibilisierung von IT-Systemen erwarten. Die richtige Logistik und Supply Chain unternehmensintern, aber auch über Unternehmensgrenzen hinweg, ist nicht zuletzt der Schlüssel für das Wertentfachen der Reindustrialisierung.“

 

Expertengespräche auf höchstem Niveau!

Darum sollten Sie dabei sein!

• 800 Experten
• 50 motivierte Referenten
• 50 innovative Lösungsanbieter in der Fachausstellung
• Newcomer in der neuen Startup-Lounge

 

Alles unter einem Dach: Teilnehmerinnen und Teilnehmer

• Supply Chain- und Logistikmanager aus Industrie und Handel
• Lösungsanbieter auf Technologie, IT und Logistikdienstleistung
• C-Level-Führungskräfte
• Technologie- und Digitalmanager mit Businessfokus

Programm und Anmeldung.

Österreichischer Logistik-Tag: Starkes Programm – geballtes Praxiswissen

Der Österreichische Logistiktag ist die führende internationale Plattform in Österreich für den direkten Wissenstransfer zwischen Logistikinteressierten aus Industrie, Handel, Dienstleistungssektor und Kommunen. Bei diesem Kongress treffen Anwender von Logistiklösungen und Anbieter von Logistikwissen direkt aufeinander.

BUSINESS+LOGISTIC und blogistic.net: Ihre Medienpartner

Darum sind BUSINESS+LOGISTIC und blogistic.net seit Jahren Ihre Medienpartner des Österreichischen Logistik-Tages im Design Center Linz. 54 Supply Chain-, Logistik- und Digitalisierungsexperten aus Industrie, Handel und Dienstleistung zeigen, wie sie für die Wettbewerbsvorteile von morgen arbeiten.

Infos über Social-Media-Plattformen

Wir werden Sie die nächste Zeit laufend über unsere Social Media-Plattformen auf Facebook, Google+, Linkedin und Ying sowie Twitter informieren. Nehmen Sie dort direkt mit Hans-Joachim Schlobach Kontakt auf.

vnl.at