Jungheinrich EKX 516, der Schmalgangstapler

Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen komplett neu entwickelten Schmalgangstapler vom Typ Elektro-Kommissionier-/Dreiseitenstapler. Beim sogenannten Man-up Gerät wird der Fahrer zusammen mit der Last nach oben gehoben, was einen flexiblen und sicheren Arbeitseinsatz gewährleistet. Mit einer um 100 kg erhöhten Grundtragfähigkeit von 1.600 kg und einer Gesamthubhöhe von 17,5 m, einem Leistungsplus von 0,5 m, ist der neue EKX 514-516 Benchmark im Markt.

Vorteile auf einen Blick:

  • Arbeitsgangbreiten werden halbiert.
  • Man-up Gerät, das den Fahrer mit der Last nach oben hebt.
  • 100 kg mehr Hub als herkömmliche Geräte.
  • Mehr Sicherheit in hohen Hubhöhen durch speziellen Schwankungsausgleich.

www.jungheinrich.de

Hard Facts

MarktrelevanzØ
Kundennutzen++
Neuheits- / Innovationsgrad++
Funktionalität / Art der Umsetzung+
++ sehr gut / + gut / Ø ausgeglichen / – weniger / – – nicht vorhanden

PDF Datenblatt-EKX_514_516k_516 runterladen

 Testbericht

Mit der Einführung der neuen EKX 5-Reihe legt Jungheinrich die Messlatte im Segment der Hochregalstapler höher. Eine neue Motorentechnologie, modernste Steuerungstechnik und Leichtbau ergeben eine weitere Verbesserung der Energieeffizienz. Ein innovatives Konzept dämpft darüber hinaus Mastschwingungen. Der neue Schmalgangstapler hebt Lasten bis zu 1600 kg, 100 kg mehr als bisher in diesem Segment. Die maximale Hubhöhe wurde im Vergleich zum Vorgängermodel mit 0,5 Meter auf insgesamt bis 17,5 Meter erhöht.

Der Antrieb

Der Neuling ist das erste Lagergerät mit einer für die Intralogistik neu entwickelten Motor-Technologie: der Synchronreluktanzmotor. Diese Motoren nutzen die Kraft, die von einem sich ändernden magnetischen Widerstand (Reluktanz) verursacht wird, wodurch etwa 93 Prozent der Energie in Leistung umgewandelt wird. Der Energieverlust wird so halbiert. Im Vergleich zum Vorgängermodell, bedeutet dies laut Hersteller eine weitere Reduzierung des Energieverbrauchs um 15 Prozent. Kombiniert mit der Leichtbauweise soll sich damit die Energieeffizienz deutlich verbessern. Die angestrebte Energieeinsparung von 15 Prozent wird jedoch im IFOY Test nicht erreicht. Das Testteam vermutet, dass nach der Feinabstimmung für das Steuern der Hydraulikfunktionen in der täglichen Praxis der Verbrauch weiter sinkt. Dies bestätigte auch ein ausführlicher Praxistest, bei dem sowohl das Vorgängermodell als auch der neue EKX eingesetzt wurde und in dem neue EKX 516 minimal wirtschaftlicher und 10 Prozent produktiver abschnitt.

Energieeffizienz. Dank der verbesserten Energieeffizienz kann Jungheinrich garantieren, dass die Fahrzeuge mit nur einer Batterieladung problemlos im Zweischichtbetrieb eingesetzt werden können. Damit entfällt die Notwendigkeit für Ersatzbatterien, Wechselstationen, teure Werkzeuge und zeitraubenden Personaleinsatz.

Der Mast

Mit der Einführung der neuen EKX Series präsentiert Jungheinrich erstmalig ein neues, patentiertes System zur Dämpfung der Mastschwingungen. Das System bietet die Möglichkeit, auch in Höhen von bis zu zehn Metern auf nicht-optimalen Böden bequem, sicher und effizient zu arbeiten – auch bei einer Erhöhung der Geschwindigkeit um etwa 30 Prozent. Floor Pro schützt zudem Last und Stapler, da Vibrationen reduziert werden und das Beschädigungsrisiko sinkt. Dies führt zu Rückgang der Wartung und Instandhaltung. Die Mastbewegungen des Staplers sind merklich ruhiger und das Fahrzeug fühlt sich kräftig an.

Prozessoptimierung. Auf nicht superflachen Böden, die eigentlich nicht für den Einsatz von Hochregalstapler gedacht sind, reduziert das optionale Floor Pro Modul das Schwenken des Mastes und der Kabinen beträchtlich, wodurch der Stapler auch in anderen Lagerbereichen eingesetzt werden kann. Für einen effizienten Einsatz bietet der neue EKX 516 verschiedene Module zur Prozessoptimierung im Lager, wie zum Beispiel Lagernavigation, RFID, Höhe- und Entfernungsmessung. Mithilfe der Logistik-Schnittstelle von Jungheinrich können LVS-Aufträge drahtlos zum Staplerterminal gesendet werden. Wie bei seinem Vorgänger, übersetzt die Schnittstelle die Befehle und gibt die Informationen direkt weiter an die Fahrzeugsteuerung. Der Stapler kennt seine aktuelle Position und die Position des nächsten Jobs, ermittelt automatisch die effizienteste Diagonalfahrt, der Fahrer muss nur noch losfahren. Darüber hinaus bietet die EKX eine geräumige Kabine mit einem übersichtlichen Bedienpaneelen und viel Stauraum für geschäftliche und persönliche Gegenstände.

IFOY Testfazit:

Mit dem neue EKX verbessert Jungheinrich sein Top-Produkt im Hochregalsegment. Die neue Technologie spart Energie und dank Floor Pro ist der Schmalgangstapler auch auf weniger guten Lagerböden effizient einsetzbar. Den maximalen Wirkungsgrad liefert der EKX 516, wenn er in Kombination mit Lagernavigation eingesetzt wird.

IFOY-Innovation Check

Marktrelevanz: Beim Jungheinrich EKX 514-516 handelt es sich um ein hoch entwickeltes Flurförderzeug für die weitverbreitete Lagerbedienung in Schmalgängen. Der erstmalige Einsatz eines von Jungheinrich selbst entwickelten Antriebsmotors nach dem bekannten Prinzip des Synchron-Reluktanzmotors verspricht Vorteile für den Gesamtenergieverbrauch des EKX 514-516. Er berücksichtigt die Anforderungen der Anwender, die den Einsatz des FFZ mit einer Batterieladung über zwei Arbeitsschichten ohne Ladevorgang anstreben. Hohe Anforderungen bestehen einerseits an die Produktivität beim Einsatz der Geräte und andererseits an die Funktionssicherheit in den schmalen Gassen der Regallagerung. Die Produktivität wird durch die quantitativen Tests nachgewiesen. Für die Funktionssicherheit hat Jungheinrich ein fortschrittliches System zur Schwingungsdämpfung entwickelt, das verbesserte Fahreigenschaften auf unebenen Böden durch eine Verhinderung und Dämpfung der Schwingungen des ausgefahrenen Mastes erzielt. Mit seiner nach wie vor hohen Marktdurchdringung besitzt der Elektroschmalgangstapler mit Man up-Funktion sowohl für die Kommissionierung als auch zur Dreiseitenbedienung im Lager selbst und in der Vorzone eine hohe Relevanz. Die neu und weiter entwickelten Eigenschaften sind kohärent mit den Anforderungen der Anwender. Deshalb ist die Marktrelevanz des Gerätes insgesamt als sehr gut zu bezeichnen.

Kundensicht: Der explizite Kundennutzen entsteht durch die besonderen Eigenschaften des Flurförderzeugs in schmalen Lagergassen. Sowohl die dabei erzielbaren hohen Fahrleistungen als auch die Vermeidung übermäßiger Pendelbewegungen versprechen einen guten Kundennutzen in Bezug auf den Umschlag, genauso wie die Energie- und damit verbundene Kosteneinsparung durch die konsequente Ausrichtung auf energiesparende Komponenten. Außerdem ist durch neue Funktionen der PSA der zeitgleiche Betrieb von mehreren derartigen Schmalgangstaplern in einer Gasse möglich. Realisiert wird dies über die Sicherheitssteuerung des Sensorherstellers.

Das Fahrzeug verfolgt das von Jungheinrich bekannte Konzept mit bewährten Bedienelementen und Diagnosefunktionen. Damit garantiert es auch impliziten Kundennutzen, der sich aus der Gleichheit der benannten Funktionen in der Flotte eines Herstellers ergibt. Insgesamt ist der Kundennutzen als sehr hoch einzustufen, da in dem Flurförderzeug die Funktionen zur Leistungserfüllung einerseits und die Energieeffizienz andererseits sowie die Funktionen der Sicherheitseinrichtungen sehr gut umgesetzt sind.

Neuheits-/Innovationsgrad: Der Innovationsgrad ist sehr hoch, da eine derartige passive Pendeldämpfung quer zur Fahrtrichtung in  Schmalgangstaplern nicht bekannt ist. Die Umsetzung erfolgte zudem sehr kompakt, verbunden mit einer weiteren Funktion, die in den Dämpfungsmechanismus integriert ist. Außerdem erfolgte im Rahmen der Weiterentwicklung des bekannten Staplertyps auch noch eine Gewichtsreduktion am Mast, die der Ursache der Pendelbewegung entgegenwirkt.
Eine weitere Innovation besteht in der Form des Einsatzes des seit langer Zeit bekannten Prinzips der Synchron-Reluktanzmotoren. Erstmalig wurde dieses Motorprinzip für den EKX 514-516 in einem Serien-Flurförderzeug konsequent umgesetzt.

Funktionalität / Art der Umsetzung: Rein technologisch sind die oben beschriebenen Innovationen und Funktionen gut umgesetzt. Beim Fahrtest zeigt sich die Wirksamkeit der Pendelvermeidung und -dämpfung eindrucksvoll. Die kompakte Realisierung dieser Dämpfungsfunktion ohne Längenzunahme an der Anbauplatte in Fahrtrichtung sowie die Integration einer in Richtung beider Gangseiten wirksamen Überschubeinrichtung zeigen die hohe Kompetenz von Jungheinrich für den Fahrzeugbau und auch speziell für diesen Fahrzeugtyp.

Innovationen

Effizienz:

  • Niedrigster Flottenverbrauch seiner Klasse sowie längere Einsatzzeiten dank neuester Synchron-Motoren-Technologie.
  • Reduktion des Energieverbrauchs um 15 Prozent im Vergleich zum Vorgängermodell.

Leistungsdaten:

  • Hubgeschwindigkeit bis 0,6 m/s, Schubgeschwindigkeit bis 0,5 m/s. Die maximale Hubgeschwindigkeit wurde um 20 Prozent von 0,5 m/s auf 0,6 m/s verbessert.
  • Höhere, bereits im Standard realisierte Grund- und Resttragfähigkeit (+100 kg) dank reduziertem Kabinengewicht durch intelligenten Leichtbau.

Technologie:

  • Neuartiges System zur Schwingungsdämpfung erhöht Sicherheit und verbessert Fahreigenschaften bei unebenen Böden.
  • Dies ermöglicht bis zu 30 Prozent höhere Fahrgeschwindigkeiten.

Ergonomie:

  • Größeres Platzangebot und mehr Bewegungsfreiheit in der Kabine für jeden Fahrer dank neuestem Bedienkonzept.
  • Einfache, elektrisch verstellbare Anpassung von Neigung und Höhe des Bedienpultes.
  • Bequemes und schnelles Auf- und Absteigen durch den niedrigsten Einstieg seiner Klasse.

Flexibilität:

  • Optimale Anpassung an jegliche Einsatzanforderungen dank sechs individuell wählbarer Leistungsmodule.
  • Erhöhte Prozesssicherheit und Zeitersparnis im Palettenhandling durch sieben modular konfigurierbare Assistenzsysteme.
  • Flexible Erweiterung der Einsatzbereiche vom manuellen über den halbautomatischen bis hin zum vollautomatischen Betrieb.
  • Alle weiteren Details können dem angehängten 3D-Tool entnommen werden.

Hauptziele der Entwicklung

Zielsetzung des neuen EKX war die bessere Abdeckung aller Marktsegmente sowie das Absichern der Kundennutzenführerschaft, um den bestehenden Marktanteil Jungheinrichs auszubauen.
Hierfür wurde ein neues Plattformkonzept entwickelt, welches durch intelligente Modularisierung und eine möglichst weite Spreizung eine bedarfsorientierte Geräte-Spezifikation ermöglicht. Zudem sollte die Position als Innovationsführer der Intralogistik weiter ausgebaut werden. Hierzu zählen die weitere Reduzierung des Energieverbrauchs sowie der Einsatz neuer Technologien, wie zum Beispiel die neuartige Schwingungsdämpfung zur Verbesserung der Unempfindlichkeit gegen Bodenunebenheiten und der hochmoderne Fahrerarbeitsplatz.

Kundennutzen

Der wesentliche Vorteil des Entscheiders liegt darin, dass die neuartige Motorentechnik zusammen mit der Leichtbauweise eine nie dagewesene Energieeffizienz des Staplers ermöglicht. In der Praxis bedeutet dies: Zwei-Schichteinsätze ohne Batteriewechsel, eine 2Shift1Charge-Garantie und somit 7.000 € Einsparung pro Jahr. Ganz im Sinne der Industrie 4.0 ist das Fahrzeug mit moderner RFID-Ortung ausgestattet und kommuniziert mit dem Warenwirtschaftssystem des Kunden. Eine ganzheitliche Vernetzung mit dem IT-System des Kunden ist somit garantiert. Das erlaubt die Anbindung von Assistenzsystemen wie der Jungheinrich Lagernavigation, die eine 25-prozentige Erhöhung der Umschlagleistung im Lager ermöglicht.

Der Fahrer verfügt zudem über mehr Bewegungsfreiheit – insbesondere im Fußraum. Ein schalterloses Zweihand-Bedienkonzept sorgt für erhöhten Komfort und Sicherheit des Bedieners. Dreh- und Angelpunkt des Arbeitsplatzes ist das elektrisch verstellbare Bedienpult. Als zentrale Steuerungs- und Informationseinheit bietet es eine Vielzahl innovativer Leistungsmerkmale. Dazu gehören unter anderem ein Farbdisplay sowie eine Folientastatur mit Ziffernblock. Über einen Zugangscode kann der Bediener individuell angepasste Fahrerprogramme abrufen. So können die freiwählbaren Leistungspakete und Assistenzsysteme direkt angesteuert werden.

Sonderausstattung (IFOY Test-Gerät)

  • Induktivführung
  • Fahrzeugterminal und Handscanner
  • Leistungspaket „Lift Plus“ für erhöhte Hubgeschwindigkeit.
  • Leistungspaket „Speed Profile Plus“ für gewichtsabhängige Optimierung der Geschwindigkeitsprofile.
  • Leistungspaket „Floor Pro“ mit System zur Schwingungsdämpfung.
  • Leistungspaket „Sideshift Plus“ mit einem zusätzlichen Schubweg von 100 mm.
  • Assistenzsystem „Warehouse Navigation“ für die halbautomatische Zielanfahrt.
  • Assistenzsystem „Operation Control“ mit Anzeige des Lastgewichts im Display.
  • Assistenzsystem „PSS Plus“ mit integriertem Personenschutzsystem.
  • Pick by Light – Kommissionierbeleuchtung, gesteuert durch die Lagernavigation, sodass bei Zielerreichung der Kommissionierbereich angeleuchtet wird.
  • Stack by Light – Kommissionierbeleuchtung, gesteuert durch die Lagernavigation, sodass bei Zielerreichung der Palettenplatz angeleuchtet wird.

Verwandte Themen:
Gabelstapler EFG S30s
Gabelstapler DFG 540 
Gabelstapler EFG S40
Kommissionierer ECE 225
Kommissionierer ECE EasyPilot
Sonderanfertigung EJQ 325
Schlepper EZS 7280
Routenzug EZS 5100
Ladestation SLH 300
Hochregalstapler EKX 516