Home » BUSINESS+LOGISTIC » IFOY 2017: Die Finalisten

IFOY 2017: Die Finalisten

Mit Spannung wurde die Nominierung der Finalteilnehmer für den IFOY-Award 2017 erwartet. Die Hersteller Crown, Jungheinrich, SSI Schäfer, Still, Torwegge, UniCarriers haben das Rennen gemacht und schicken ihre Lösungen in den Kate­gorien „Warehouse Truck“, „Special Vehicle“, „Fahrerlose Transportsysteme“ und „Special of the Year“ ins Rennen. Mit an Bord ist heuer das Start-up kickTrike, das mit seiner Lösung gleich vom Start weg den internationalen Markt aufrollen will.

IFOY 2017
IFOY 2017

Zum mittlerweile fünften Mal stellt sich die Stapler- und Intralogistikbranche der über 20 Mitgliedern zählenden internationalen IFOY-Jury, um die Positionierung ihrer Produkte im Markt festzustellen. Der International Forklift Truck of the Year (IFOY) Award gilt weltweit als der einzige und unabhängige Award, der fundierte Testvergleiche liefern kann. Die Tests werden dabei in einem mehrere Tage andauernden Verfahren durchgeführt. Unterstützt werden die Tester vom Dortmunder Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML). Das Hauptaugenmerk der Fraunhofer Experten liegt hierbei auf den Innovationen, die sich den kritischen Testern stellen. Hans-Joachim Schlobach, CR von BUSINESS+LOGISTIC, ist von Anfang an als Tester mit dabei und hat sich in diesen fünf Jahren als einziger Journalist in Österreich eine Expertise und entsprechendes technisches Knowhow erarbeiten können. BUSINESS+LOGISTIC wird daher in der Ausgabe 3-4/2017, die Ende April erscheint, einen Special zu den aktuellen Tests und deren Ergebnissen bringen. Alle anderen der mittlerweile über 40 Tests finden Interessenten im Internet auf der zum Magazin gehörenden Wissens- und Businessplattform für die DACH-Region blogistic.net unter der Rubrik „TESTATLAS“.

Mehrstufiges Testverfahren

Die mehrköpfige IFOY-Nominierungs-Jury, unter der Leitung der IFOY-Initiatorin Anita Würmser, hat nun die Nominées in einem aufwendigen Prüfverfahren für das Rennen um den IFOY-Award 2017 ermittelt. Aus allen Bewerbungen hat die Jury elf Fahrzeuge der Marken Crown, Jungheinrich, kickTrike, SSI Schäfer, Still, Torwegge und UniCarriers für die Endrunde aufgestellt. „Die Zeichen stehen heuer auf elektrisch, autonom und individuell“, sagt A. Würmser in Richtung der Teilnehmer und Trends, welche die Geräteentwicklung beeinflussen, und sie bekräftigt: „Die Intralogistik hat hier klar die Nase vorn. Durchgesetzt haben sich die Trendsetter und Innovationsführer der Branche.“

Test Days. Die Nominierten treten in Runde zwei bei den IFOY-Test Days im März zum Wettbewerbsvergleich im Februar an. Die Test Days dauern dabei eine Woche und werden heuer auf dem Gelände des IFOY-­Partners Messe München durchgeführt. Der IFOY-Test misst dabei einerseits die harten Fakten und vergleicht sie mit den am Markt verfügbaren Wettbewerbsgeräten. Der IFOY-­­Innovation Check, der in diesem Jahr von Spezialisten des Dortmunder Fraunhofer IML und des Lehrstuhls für Maschinenelemente und Technische Logistik der Helmut Schmidt Universität in Hamburg erstellt wird, konzentriert sich auf die Innovationen und deren Einordnung im Marktvergleich. Darüber hinaus fahren und bewerten die Juroren alle nominierten Geräte selbst. Bewertet werden unter anderem der Innova­tionswert, Technik, Design, Ergonomie und Handling, Sicherheit, Marktfähigkeit und Kundennutzen sowie Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit.

Award-Gala

Gewählt wird der Gewinner jeder Kategorie von einer Jury, der 25 renommierte Fachjournalisten und die führenden Logistikmedien in 16 Ländern rund um den Globus angehören. Vergeben wird der IFOY am Eröffnungsabend der Logistik-Weltleitmesse transport logistic am 9. Mai in der BMW-Welt, München.

www.ifoy.org