HJS REDAKTIONEN – Mehr als 240.000 PR-Mails im Jahr 2020

HJS Redaktion: Die gute Zusammenarbeit mit den Agenturen und ein ordentliches Medienbudget sind die Brücke zur Relevanz über Medien- und Ländergrenzen hinweg. (Foto: Rainer Sturm / www.pixelio.de)
HJS Redaktion: Die gute Zusammenarbeit mit den Agenturen und ein ordentliches Medienbudget sind die Brücke zur Relevanz über Medien- und Ländergrenzen hinweg. (Foto: Rainer Sturm / www.pixelio.de)

HJS Redaktionen – Rund 120.000 relevante PR-Mails alleine aus der DACH-Region erreichten im Jahr 2020 die Redaktionen der RS Media Solutions. Und etwa doppelt so viele waren es für die gesamten HJS MEDIA WORLD – Gruppe. Davon konnten nur ein Bruchteil in relevante Information für die Rezipient*innen verarbeitet werden. Ein guter Kontakt zur Redaktion und ein adäquates Marketing-Budget für die Medien sind somit die Brücken für die Multiplikation von Informationen auf höchstem journalistischem Niveau. Dabei sind die Unabhängigkeit der Redaktionen und objektive journalistische Inhalte zwei Garanten für das Erreichen von Kommunikationszielen  

„Rund 330 PR-Mails aus der DACH-Region erreichten mich persönlich und mein Team im vergangenen Jahr pro Tag, egal ob Werktags, Sonn- und Feiertags, 365 Mal im Jahr. Es gibt für uns auch kein Sommerloch“, sagt HaJo Schlobach, Herausgeber und Chefredakteur des Magazins BUSINESS+LOGISTIC, DANUBE+BUSINESS und anderer Medien der RS Media Solutions sowie Gründer der HJS MEDIA WORLD (Horvath – Jaklitsch – Schlobach) und er ergänzt: „Die gesamte HJS MEDIA WORLD erreichen etwa doppelt so viele.“

Aus 660 PR-Mails täglich entstehen journalistische Inhalte

Die tägliche Arbeit der Redaktionen besteht somit zu einem größeren Teil alleine nur in der Bändigung der Informationsflut. Das bedeutet: Sichtung und Einordnung der Inhalte für die redaktionelle Arbeit. Erst dann kann überhaupt an die journalistische Arbeit gedacht werden: Check, Rechteck und Erstellung von journalistischem Content.  „Die Bändigung der Informationsflut ist die tägliche Arbeit der Redaktionen seit es Journalismus gibt. Das ist im Prinzip gar nichts Neues für uns. Der Unterschied von damals ist jedoch, dass die Flut erheblich angewachsen ist. Durch die Digitalisierung kostet nämlich die Informationsübermittlung der Agenturen oder PR-Abteilungen an die Redaktionen faktisch nur einen Mausklick, während der Übermittlungsprozess früher einen mehrtägigen Versandprozess in Anspruch nahm mit einem Berg von Papier“, erinnert sich H. Schlobach. Er bearbeitet schon seit mehr als 25 Jahren die Themen Wirtschaft, Logistik & IT. Der Effekt der Digitalisierung: „Seit damals hat sich mit den digitalen Medien die Informationsflut verzehnfacht“, so das Résumé des international bekannten Journalisten.

Der Entscheidungsdruck der Redaktionen wächst. Die Arbeit der Redaktionen hat sich faktisch nicht verändert. Gewachsen ist jedoch der Entscheidungsdruck, aus der Masse der zugesandten Mails, die relevanten Informationen für die Publikation auszuwählen und daraus journalistische Inhalte für die Rezipienten zu erzeugen. „Die Rezipienten sind unsere Kunden. Sie erwarten von uns eine objektive Berichterstattung und kein Marketing-Blabla“, bringt es Joachim Horvath auf den Punkt. Er ist der Herausgeber und Chefredakteur der neuen Online-Tageszeitung ÖVZ Edition sowie Mitbegründer der HJS MEDIA WORLD. Dabei sei die Erwartungshaltung der Rezipienten sehr hoch, so der sehr erfahrene und renommierte Journalist. „Die Leser*innen wollen einen Benefit für die Zeit haben, die sie mit unseren Medien opfern. Und dieser Benefit heißt ‚objektive Information‘ und ‚Wissensvorsprung‘“ erläutert J. Horvath und er schließt: „Marketing-Blabla liefert das alles nicht, denn dahinter steht letztlich immer ein Verkaufsinteresse des Absenders.“

Agenturen und HJS Redaktionen – Eingespielte Teams

HJS Redaktion: Mehr als 240.000 PR-Mails an die Redaktionen der HJS MEIA WORLD umfasste die Informationsflut. (Foto: Rainer Sturm / www.pixelio.de)
HJS Redaktion: Mehr als 240.000 PR-Mails an die Redaktionen der HJS MEIA WORLD umfasste die Informationsflut. (Foto: Rainer Sturm / www.pixelio.de)

„Umso wichtiger ist daher die Zusammenarbeit zwischen den PR-Verantwortlichen in Unternehmen, den Agenturen und den HJS Redaktionen. Das garantiert, dass aus verallgemeinerten PR-Infos relevante journalistische Inhalte werden“, stellt H. Schlobach den Zusammenhang zwischen dem Kommunikationsbedarf der Absender, PR-Informationen und der Multiplikation von journalistisch objektivierten Inhalten durch Redaktionen her.

Agenturen wissen. Die meisten PR-Agenturen kennen diese Symbiose und wissen um die Bedarfe in den von ihnen betreuten Redaktionen. Sie sind es auch, welche den Kontakt zu den Redaktionen halten und über Inhalte mit ihnen sprechen. Und sie sind im Idealfall auch diejenigen, welche die Kommunikationsziele ihrer Kunden den Redaktionen übermitteln können. „Sie sind jedoch ihren Kunden verpflichtet und nicht die Multiplikatoren journalistischer Inhalte“, stellt J. Horvath fest..

Unabhängigkeit als Service. Die Erstellung journalistischer, objektiver Inhalte, die Erzeugung von Relevanz in den Kommunikationsgruppen und die Multiplikation ist alleine die Arbeit der Redaktionen wie etwa denen der RS Media Solutions und/oder der HJS MEDIA WORLD. Marketer in Unternehmen sollten daher mindestens genauso viel Zeit und Geld für die Unterstützung der Arbeit von Redaktionen investieren wie für die Erstellung tendenziöser Marketinginhalte durch Agenturen. „Dabei steht fest, dass journalistische und objektivierte Inhalte nicht käuflich sind. Vielmehr sollte man sie als Service der HJS Redaktionen verstehen, welche für Relevanz in den Kommunikationsgruppen sorgen, und zwar über Länder- und Mediengrenzen hinweg“, erläutert H. Schlobach sein persönliches Selbstverständnis als Journalist und Herausgeber. Bei den Medien der RS Media Solutions und der HJS MEDIA WORLD sind das im Wesentlichen Top-Management in Industrie, Handel und dem Dienstleistungsbereich, also von der Transportbranche bis hin zu Beratern und Planern. Die journalistische Unabhängigkeit der Redaktionen ist daher nicht nur ein Service der Verlagshäuser, sondern mit ein Garant dafür, dass Unternehmen ihre Kommunikationsziele erreichen, weil sie von den Rezipient*innen wahrgenommen werden.

HJS MEDIA WORLD – Mehr als 1 Million Rezipienten in der DACH-Region

HJS Redaktion: Mehr als eine Million Rezipient*innen aus der DACH-Regionen nutzen die Medien, Plattformen & Informationsservices der HJS MEDIA WORLD in 2020. (Foto: Dieter Schütz / www.pixelio.de)
HJS Redaktion: Mehr als eine Million Rezipient*innen aus der DACH-Regionen nutzen die Medien, Plattformen & Informationsservices der HJS MEDIA WORLD in 2020. (Foto: Dieter Schütz / www.pixelio.de)

Doch sind es nicht die journalistischen Inhalte alleine, welche das Erreichen von Kommunikationszielen ermöglichen. Wesentlich sind auch die Reichweiten sowie die geringen Streuverluste, welche im Rahmen der Medienarbeit erreicht werden. Im Bereich der Logistikwelt hat sich hier mittlerweile die „HJS MEDIA WORLD – Die ganze Welt der Logistik“ für die gesamte DACH-Region etabliert.

Die HJS MEDIA WORLD. Es handelt sich dabei um nichts anderes als eine Kooperation dreier etablierter Spezialverlage und ihrer Medienprofis, welche seit mehr als 25 Jahren die Querschnittsfunktion der Wirtschaft, die Logistik, thematisch beackern. Die drei Gründer der Kooperation, Joachim Horvath, Markus Jaklitsch und HaJo Schlobach machten dabei aus dem immer größeren Wettbewerbsdruck eine Tugend. Sie gründeten ein gemeinsames Unternehmen, auf dessen Basis sie ihre in den letzten Jahrzehnten entstandenen Medien, Services und Leistungen miteinander koordinieren und somit für Rezipient*inen interessensspezifische Inhalte rund um die Logistik bündeln. Das Angebotsspektrum reicht dabei von unterschiedlichen Online-Plattformen wie blogistic.net, logistik-express.com, Umwelt-journal.at, oevz.com usw. bis hin zu den einzelnen Magazinen der Kooperation, die in einem Web-Kiosk, dem HJS MEDIA WORLD Web-Kiosk zusammen gefasst sind. Interessenten können sich aber auch über mehrere Newsletter der Kooperation direkt informieren lassen.  

Der Erfolg gibt dieser Kooperation Recht. Seit Gründung der HJS MEDIA WORLD im Herbst 2019 haben sich mehr als 1. Million Rezipient*innen aus der gesamten DACH-Region über die Themen rund um die Logistik informiert.  Im Wesentlichen handelt es sich dabei um Top-Management aus Industrie, Handel und Dienstleistungsbereich. Je nach Plattform gibt es dabei Schwerpunkte in der Zusammensetzungen der Leser*innen.

HJS Redaktionen – Social Media als Verlagsgeschäft

Die HJS MEDIA WORLD verlässt sich dabei jedoch nicht alleine darauf, dass die Rezipient*innen die Magazine der Medien-Kooperation lesen oder durch Google-Recherchen die Plattformen besuchen. „Einen wesentlichen Zuspruch für unsere Inhalte gewinnen wir durch unsere Social Media-Aktivitäten und Newsletter-Versand“, sagt hierzu Markus Jaklitsch, Herausgeber des LogistikExpress und Mitbegründer der HJS MEDIA WORLD. So erreichen alleine die Social Media-Plattformen der RS Media Solutions ad hoc mit einer Einmal-Sharingaktion von Inhalten über 30.000 Follower und Abonnenten in ihrem Newsfeed. In der gesamten Gruppe sind es mehr als 60.000.“    

HJS MEDIA WORLD – Kampagnen mit wenig Streuverlust

Die Medienkooperation HJS MEDIA WORLD dürfte daher für Marketer in Unternehmen, die Entscheider mit strategischer und/oder finanzieller Kompetenz in der Wirtschaft erreichen wollen, als Marketingplattform interessant sein. Das Spektrum der Anbieter, die über die Medien und Plattformen der HJS MEDIA WORLD mit ihren Märkten kommunizieren können, ist dabei so weit gefächert wie die Logistik eine Querschnittsfunktion ist. Sie reicht vom Transport- und Verkehrsbereich über die Logistik-Automation und Intralogistik, Software & IT bis hin zur Beratung und Planung von Logistik-Lösungen. Hinzu kommen Finanzierung und Versicherungswesen bis hin zu Rechtsfragen. „Alle B2B-Marketer können so ihre relevanten Zielgruppen in der gesamten DACH-Region direkt erreichen, wenn sie die Medien, Plattformen, Services & Leistungen unserer Medienkooperation für sich und ihr B2B-Marketing nutzen. Und das zu einem guten Preis. Das ist bislang in dieser Form einzigartig in der deutschsprachigen B2B-Medienlandschaft.“, streicht H. Schlobach den herausragenden Kundennutzen der HJS MEDIA WORLD heraus. J. Horvath, M. Jaklitsch und H. Schlobach freuen sich daher sehr über eine Kontaktaufnahme.

journalismus.at

Hier klicken und direkten Kontakt zur Redaktion aufnehmen.


Verwandte Themen

Rund 140 Kommunikationsprodukte bietet die HJS MEDIA WORLD. Damit können individuelle Kommunikationskampagnen auf den Plattformen dieser Medienkooperation zusammen gestellt werden. Schon eine Crossmedia-Buchung sorgt dabei für eine länder- und medienübergreifende Omnipräsenz in der gesamten DACH-Region.