GREENPORTS AWARD 2021 – MV Freya gibt bei Nachhaltigkeit den Kurs vor

Greenports Award 2021 – Holwerda Shipping gewann den Umweltpreis der Schifffahrtsindustrie. (Foto: momentkonserve Bremen / bremenports)
Greenports Award 2021 – Holwerda Shipping gewann heuer den begehrten Umweltpreis der Schifffahrtsindustrie. (Foto: momentkonserve Bremen / bremenports / RS MEDIA WORLD Archiv)

Der greenports Award 2021, den der Hafen Bremen jährlich vergibt, geht in der Kategorie „Umweltfreundlichstes Schiff“ an das Containerschiff „MV Freya“ der niederländischen Reederei Holwerda Shipping. Die Reederei gewann auch den Award in der Kategorie „Umweltfreundlichste Flotte“. Das Containerschiff MV Freya hat die Jury insbesondere durch technische Lösungen für die Vermeidung von Stickoxiden überzeugt. Der Preis wurde gestern im Rahmen der „Sustainable Shipping“ -Konferenz zur Nachhaltigen Schifffahrt in Bremen überreicht.

In diesem Jahr gehen sowohl der greenports Award 2021 für die Kategorie „Umweltfreundlichstes Schiff“ als auch der greenports Award 2021 für die Kategorie „Umweltfreundlichste Flotte“ an die Reederei Holwerda Shipmanagement. Das niederländische Unternehmen verfügt über eine 130-jährige Erfahrung in der Schifffahrt und ist mit zehn Containerschiffen auf den Meeren unterwegs. Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen hat Holwerda mit einem ESI (Environmental Ship Index) von jeweils 56,11 Punkten in beiden Kategorien mit dem Schiff MV Freya.

Überzeugend bei „Vermeidung von Stickoxiden“

bremenports-Geschäftsführer Robert Howe stellte den Preisträger anlässlich der „Sustainable Shipping“ -Konferenz zur „Nachhaltigen Schifffahrt“ in Bremen öffentlich vor: „Die MV Freya hat insbesondere durch technische Lösungen im Bereich der Vermeidung von Stickoxiden überzeugt.“ R. Howe verwies in seiner Laudation zudem darauf, dass in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung in der Schifffahrt festzustellen sei. Die Zahl der Schiffe, die deutlich bessere Umweltwerte aufweisen als der Gesetzgeber fordert, sei kontinuierlich gestiegen. Zwar habe es durch die Verschärfung bei den Schwefelgrenzwerten im vergangenen Jahr einen Rückgang gegeben. „Insgesamt können wir durch die Auswertungen aber feststellen, dass die Reeder Anstrengungen für eine sauberere Schifffahrt unternehmen. Gleichwohl befinden wir uns hier auf einem sehr weiten Weg, der angesichts der Erfordernisse zum Klimaschutz noch deutlich schneller gegangen werden muss.“     

WERBUNG

Mit SCR-Katalysator zu weniger Stickoxiden

Das im Jahr 2000 gebaute Containerschiff „Freya“ (IMO-Nummer 9219874, BRZ 5067t) fährt unter niederländischer Flagge. Die Freya ist zurzeit zwischen Hull in Großbritannien und Seebrügge in Belgien unterwegs. Das Schiff ist mit einem sogenannten SCR-Katalysator (SCR = selective catalytic reduction) ausgestattet, der die Stickoxidemissionen im Abgas reduziert. Dadurch erreicht es einen ESI von 56,11 Punkten. Außerdem sorgt das Design des Schiffsrumpfes für einen Beitrag zum Umweltschutz.

Greenports Award 2021 – Schärfere Rahmenbedingungen

Bei der Vergabe des greenports Award 2021 gab es zuvor eine Reihe von Verschärfungen der Rahmenbedingungen. So wurde im Vergangenen Jahr 2020 der maximal zulässige globale Schwefelgrenzwert für Schiffskraftstoffe auf 0,5 Prozent gesenkt. Dies hatte zur Folge, dass sich die Durchschnittswerte der gültigen und gemeldeten ESI`s um ca. 15,5 Prozent verringerten. Im zweiten Halbjahr 2020 wurde zudem der ESI-Noise eingeführt. Schiffe können zusätzliche ESI-Punkte bekommen, wenn sie einen Lärmmanagement-Report und Lärmmessungen nachweisen. Der ESI-Noise wurde in der diesjährigen Auswertung allerdings noch nicht berücksichtigt. Insgesamt sind die Schiffsanläufe in den Bremischen Häfen aufgrund der Corona-Krise in 2020 im Vergleich zum Vorjahr um ca. zehn Prozent zurückgegangen. Daher wurde die Mindestanzahl der Anläufe, um den Preis zu gewinnen, gesenkt.

Awardvergabe zum achten Mal

Bereits zum achten Mal werden die greenports Awards von bremenports verliehen. Neben der öffentlichen Auszeichnung mit dem Award kompensiert bremenports symbolisch die CO2-Emissionen für einen Anlauf des Gewinnerschiffs in den bremischen Häfen. Dieses Jahr wurden für die „MV Freya“ zwei Tonnen CO2 kompensiert. Der Klimaschutzbeitrag wird von „DER KLIMAFONDS“ verwendet, um Maßnahmen zur CO2 Reduktion in gemeinnützigen, sozialen und kulturellen Einrichtungen zu fördern.

WERBUNG

ESI-Standard ist Basis für den Preis

Die Grundlage für die Ermittlung der Gewinner bilden die Werte des Environmental Ship Index aus 2020, kurz ESI genannt. Der ESI ist ein internationaler Standard, der im Rahmen der World Port Climate Initiative (WPCI) von den Häfen der Nordwestrange entwickelt wurde. Der ESI setzt sich aus Teilbewertungen in Punkten für die Emissionen von Stickoxiden, Schwefeloxiden und Kohlendioxid zusammen und gewährt weitere Punkte sofern das Schiff über einen Landstromanschluss verfügt. Die ESI-Punktzahl bewegt sich zwischen Null und 100, wobei Null den Grenzwerten der IMO entspricht. Werte über Null entsprechen damit einer Übererfüllung der gesetzlichen Vorgaben. Nach Einführung des verschärften Grenzwertes für den Schwefelgehalt in Schiffstreibstoffen sank die Anzahl der Schiffe, die einen ESI-Score melden konnten von insgesamt 6.365 auf 4.474 im April 2021. Seitdem „erholen“ sich die Zahlen. Mittlerweile ist die Anzahl gemeldeter Schiffe mit insgesamt 4.684 wieder leicht gestiegen.

holwerdaship.dom

bremenports.de

greenports-award

bhv-bremen.de

Verwandte Themen

WERBUNG