FINANZIERUNG – Kaufen, Mieten oder Leasen?

Für jeden das passende Modell: Die Möglichkeiten zur Finanzierung von Flurförderzeugen sind vielfältig und reichen vom Kauf über Full-Service, Kurz- und Langzeitmiete bis hin zum Mietkauf und Leasing. Wer die für sich ideale Lösung findet, profitiert erheblich.

M. Großmann-pixelio Euromünzstapel
Es ist schwierig, die bestmögliche Intralogistiklösung für den eigenen Bedarf zu ermitteln. Somit ist eine umfassende Beratung der effiziente Weg, zum Ziel zu kommen. | Foto: M. Großmann / pixelio

Doch um sich für die richtige Zusammensetzung der Flotte und deren Finanzierung zu entscheiden, müssen u.a. Fragen bereits im Vorfeld beantwortet sein wie beispielsweise: Wie stark ist der Betrieb von saisonalen Schwankungen betroffen? Ist ein Full-Service oder für Teile der Flotte notwendig? – Für Anwender, die eigentlich ihre Flotte möglichst nur Nutzen und sich vor allem auf ihr Kerngeschäft konzentrieren wollen, ist die Beantwortung dieser Fragen mitunter schwierig. Noch schwieriger ist es dann, die bestmöglichen Lösungen für den eigenen Bedarf zu ermitteln. Somit ist eine umfassende Beratung der effiziente Weg, zum Ziel zu kommen.

Der Weg zum Fachmann. Wie die erfolgreiche Finanzierung von Flurförderzeugen gelingt, zeigt exemplarisch die Seifert Logistics Group. Das Ulmer Logistikunternehmen betreibt mehr als 350.000 m² Lagerfläche an insgesamt 33 Logistikstandorten und verarbeitet täglich mehr als 1.000 disponierte LKW-Ladungen: Um bei diesen Dimensionen stets Bestleistungen zu bieten, benötigen die Schwaben eine große und genau auf seine Anforderungen zugeschnittene Flurförderzeugflotte. Seifert Logistics entschied sich deshalb 2014 für eine Zusammenarbeit mit Schöler, einem Experten für Gabelstapler und Intralogistik aus dem Hause Linde Material Handling. „Jährlich setzen wir rund 1,4 Millionen Euro für unsere Flurförderzeugflotte ein. Bei dieser Investition möchten wir natürlich auch das beste Ergebnis erzielen“, erläutert Volker Pfeiffer, unter anderem Bereichsleiter für das Fuhrpark-Management der Seifert Logistics Group. „Schöler hat uns vor allem durch seine Beratungsleistung überzeugt. Dadurch erhalten wir immer die für uns geeignetsten Geräte mit entsprechend angepasster Finanzierungs- und Wartungslösung.“

Für Anwender ist es schwierig, die bestmöglich Intralogistiklösung für den eigenen Bedarf und deren Finanzierung zu ermitteln. Somit ist eine umfassende Beratung ein effizienter Weg, zum Ziel zu kommen.

Full-Service auch bei Kurzzeitmiete

Um solche Finanzierungslösungen für Staplerflotten bieten zu können, ermöglicht der Linde-Vertragshändler die flexible Kombination aller Finanzierungsvarianten. „Welche Lösung am besten passt, ermitteln wir in einem ausführlichen Beratungsgespräch: Unsere Kunden haben unterschiedlichste Projektanforderungen, was sich auf die Flottenfinanzierung und Kundendienstrate auswirkt“, erklärt Klaus-Dieter Conrad, Verkaufsleiter Innendienst der Schöler Fördertechnik gegenüber BLOGISTIC.NET. Beispielsweise für den langjährigen Kunden Seifert Logistics ist so die projektbezogene und täglich kündbare Kurzmiete die ideale Finanzierungsform für den Großteil seiner Flurförderzeuge. So kann der Logistikdienstleister einfach und ohne Kapitalbindung Ertragsspitzen im Saisongeschäft bewältigen – und das bei stabiler Kostenkalkulation über die gesamte Laufzeit. Für seine längeren Projekte bietet sich die kostengünstigere Langzeitmiete an, die bei Bedarf auf bis zu 24 Monate ausgedehnt werden kann. Preiserhöhungen sind dabei ausgeschlossen. „Wir als Unternehmen und selbstständiger Händler ermöglichen verschiedenste Vertragskonstellationen: Vom rundum sorglos Paket bis zur Eigenverantwortung des Kunden. So kann beispielsweise Easy Flat – eine Wartungspauschale mit definierten Leistungen und einer Laufzeit zwischen einem und drei Jahren – mit ggf. verlängerter Garantie gebucht werden“, ergänzt K. Conrad.

Seifert Logistics - Schöler
Jährlich setzt Seifert Logistics rund 1,4 Millionen Euro für seine Flurförderzeugflotte ein. Bei dieser Investition wollen die Schwaben auch das beste Ergebnis erzielen. | Foto: Schöler
Werbung

One Stop-Shopping

Seifert Logistics profitiert offenbar von den gebotenen Serviceangeboten: Aufgrund der dezentralen Unternehmensstruktur lässt Schöler alle Anfragen zur Flottenfinanzierung bereits seit 2012 über einen einzigen Ansprechpartner laufen. Dies bedeutet für den Logistikdienstleister eine erhebliche Zeit- und Kostenersparnis. Zudem entwickelt Schöler individuell zugeschnitte Produktlösungen, wie zum Beispiel den „Abweiser“ für den Standort Esslingen. Die Sonderkonstruktion, die am Ende des Fahrzeugs angebracht ist, wird dort in den besonders schmalen Gassen eingesetzt, um die Felgen des Fahrzeugs zu schonen.

Das Gesamtpaket zählt

„Mit Schöler haben wir einen adäquaten Partner für die Finanzierung unserer Flurförderzeuge gefunden, denn die Flotte ist immer auf dem neuesten Stand der Technik“, resümiert V. Pfeiffer. „Somit bietet Schöler für uns durch sein stimmiges Preis-Leistungsverhältnis derzeit das passendste Gesamtpaket am Markt.“

seifert-logistics.com
schoeler-gabelstapler.com

Finanzierungsmöglichkeiten im Überblick

  Kauf
Vorteile:
Keine Zinsaufwendung
Nachteile: Keine feste Vereinbarung für die Wartung wodurch ein hoher Verwaltungsaufwand entsteht.

  Easy Flat
Der Kunde kauft das Flurförderzeug für das er über eine Laufzeit von 1-3 Jahren eine Wartungspauschale mit definierten Leistungen festlegt.
Vorteile: Reduzierter Verwaltungsaufwand.
Nachteile: Kapitalbindung

  Kurzmiete
Möglich für Neu- und Gebrauchtgeräte. Die Laufzeit beträgt bis zu 12 Monate. Geeignet für Saisongeschäfte.
Vorteile: Keine Kapitalbindung, hohe Flexibilität, täglich kündbar, fixe Kosten über Laufzeit, alle Serviceleistungen inklusive.
Nachteile: Tagesmiete, dadurch teurer als Langzeit-Miete.

  Langzeitmiete
Die Laufzeit beträgt zwischen 12 und 24 Monate.
Vorteile: Günstigere Monatsmiete, keine Kapitalbindung, alle Serviceleistungen inklusive.
Nachteile: Fixer Service- und Wartungsumfang, keine Individuallösungen

  Full-Service
Das Leistungspaket für einen langfristigen Einsatz ab 24. Monaten. Der Leistungsumfang wird individuell mit dem Kunden abgestimmt. Die Kundendienst-Rate ist abhängig von der gewählten Leistung. Auch geeignet für Unternehmen mit Investitionsstop.
Nachteile: Laufzeitgebunden.

  Mietkauf
Vorteile: Keine Eigenkapitalbindung, individuelle Ratengestaltung.
Nachteile: Vorsteuer wird fällig.

  Leasing
Das Gerät gehört der Leasingbank. Laufzeit zwischen 24 und 72 Monaten. Serviceleistungen können individuell ergänzt werden.
Vorteile: Keine Eigenkapitalbindung, individuelle Ratengestaltung.
Nachteile: Laufzeitgebunden.

Werbung