3D VR CPQ – Preisfindung virtuell sichtbar gemacht

3D VR CPQ (Foto: SAE)
3D VR CPQ (Configure Pricing Quote): Virtuelles Verkaufstool für Intralogistiker und den Maschinenbau. (Foto: SAE)

Mit dem 3D VR CPQ (Configure Pricing Quote) präsentierte das Wengener Digitalisierungsunternehmen SAE schaarschmidt analytic engineering der IFOY-Jury nach eigenen Angaben eine Weltneuheit. Die standardisierte Anwendung 3D VR CPQ (Configure Pricing Quote) ist ein VR-Verkaufstool, das die einzelnen Komponenten von Intralogistik-Lösungsanbietern zu virtuellen Lösungen zusammen setzt und sofort die erstellte Lösung konkret bepreist.

Beschreibung

Das System 3D VR Configure Price Quote ist ein VR-Verkaufstool für Intralogistik-Lösungsanbieter, das es dem Vertrieb rasch ermöglicht, Lösungen für seinen Kunden zu visualisieren und exakte Preise zu ermitteln bis hin zur Angebotslegung. Durch eine Schnittstelle zum ERP eines Unternehmens können dabei sämtliche relevante Daten aus dem System in 3D VR CPQ eingespielt werden. Gleichzeitig lassen sich damit, auf der Basis eingespielter Informationen und Daten des Intralogistik-Lösungsanbieters, Veränderungen simulieren, welche durch Sonderwünsche eines Kunden bei der Projektierung entstehen, bis hin zu den Kosten.

Die Innovation. Die Innovation besteht darin, dass alle relevanten Einstellungen (z.B. Freiheitsgrade) durch die Fachabteilung durchgeführt werden. Die Inbetriebnahme erfordert zudem keinerlei IT Unterstützung und keine Programmierleistungen. Schon die Standardapplikation erzeugt auf Knopfdruck die virtual Reality inklusive der digitalen Zwillinge.

Nützlichkeit. Ob das System eine Weltneuheit ist, kann die IFOY-Jury nicht nachprüfen. Fakt ist jedoch, dass es faktisch jedem Intralogistik-Lösungsanbieter nützlich sein kann und es sich individuell auf dessen Wünsche anpasst. Hinzu kommt, dass es Intralogistik-Lösungsanbietern vom Beginn bis zum Schluss eines Projektes erhebliche Arbeitszeit einspart. Der Innovationsgrad von 3D VR ist daher höher, wenn man Innovationen klassisch als Ideen begreift, die in neuen Produkten, Dienstleistungen oder Verfahren umgesetzt werden, die tatsächlich erfolgreiche Anwendung finden und den Markt durchdringen. 3D VR CPQ kann aus Sicht der Jury den Weltmarkt durchdringen, weil es nicht in Europa erhältlich ist und auch als Basis für andere VR-Verkaufstools wie etwa im Maschinenbau dienen kann.

3D VR CPQ (Foto: SAE)
3D VR CPQ (Configure Pricing Quote): Virtuelles Verkaufstool für Intralogistiker und den Maschinenbau. (Foto: SAE)

IFOY Testbericht

Die Entwicklung und Erprobung realisierbarer Produkte und Systeme war bisher eine zeitaufwändige Sache. Die SAE 3D VR CPQ -Anwendung vereinfacht diesen Prozess erheblich und ermöglicht enorme Zeiteinsparungen. Ein Prozess, der bisher manchmal Wochen gedauert hat, dauert jetzt nur noch Tage – oder gar nur Stunden.

Funktionsweise. Die Anwendung ermöglicht es, alle intralogistischen Produkte und Systeme mit Hilfe der Virtual-Reality-Technologie in 3D darzustellen und individuell zu konfigurieren. Über Standardschnittstellen werden alle relevanten Daten (Konfiguration, Preise, Texte) mit nur einem Mausklick an die Auftragszentralen der Produktionsstandorte zurückgesendet, so dass die Produktion sofort beginnen kann.

Arbeiten mit Daten. Die visuellen Konfigurationen basieren auf Stammdaten (importierbar über Excel-Listen oder aus ERP-Systemen) und vertriebsrelevanten CAD-Daten der jeweiligen Hersteller und Lieferanten. Intelligente Algorithmen und Funktionalitäten wandeln die Daten in eine digitale, virtuelle Lösung um.

Echtzeit-Konfiguration. Die visuelle Echtzeit-Konfiguration ermöglicht eine einfache Identifikation mit dem einzelnen Produkt oder System bereits in der Angebotsphase. Darüber hinaus verkürzt die direkte Umsetzung der Konfiguration in ein hochwertiges, auf Machbarkeit geprüftes Angebot den endgültigen Entscheidungsprozess. Im interaktiven 3D-VR-Konfigurator können auf Wunsch oder bei Bedarf alle Features und Möglichkeiten – soweit technisch möglich – interaktiv neu definiert werden.

Endkundenfähig. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Anbieter von intralogistischen Systemen können schnell und einfach planen, visualisieren, simulieren und ein Logistikzentrum anbieten. Produktmanager können für ihre Produkte qualitativ hochwertige Verkaufsschulungen in 3D anbieten. Das Tool kann auch Endkunden zur Verfügung gestellt werden.

3D VR CPQ (Foto: SAE)
3D VR CPQ (Configure Pricing Quote): Virtuelles Verkaufstool für Intralogistiker und den Maschinenbau. (Foto: SAE)

Visualisierung. Ein künftiges Logistikzentrum kann mit allen intralogistischen Lösungen und Systemen frühzeitig virtuell „besucht“ und „getestet“ werden. Wie aufschlussreich das sein kann, erlebte das IFOY-Testteam während eines virtuellen Rundgangs. Es bekam auch mit, wie leicht sich Änderungen umsetzen lassen.

Mehrwert. Eine künftige Intralogistiklösung als voll funktionsfähiges, visuelles Echtzeitmodell bietet nach Ansicht der Tester einen absoluten Mehrwert sowohl für die Lieferanten der Produkte und Systeme als auch für den Endkunden, der sich bereits in der Angebotsphase mit der Lösung befassen kann. Die Lösung ermöglicht zudem Kosteneinsparungen und eine höhere Effizienz im Beratungs- und Angebotsprozess. Die Anwendung ist online, offline und als Cloud-Lösung verfügbar.

IFOY Innovationchek

Marktrelevanz. Die Komplexität des Produktportfolios moderner Intralogistiklieferanten und die hohen Individualisierungsmöglichkeiten der einzelnen Produkte erschweren den Beschaffungsprozess sowohl für den Kunden, als auch für den Vertrieb. Produktkonfiguratoren, die das Produkt einfach und übersichtlich auf den Kunden zugeschnitten zusammenstellen lassen, sind heute vielfach im Einsatz. Das System von SAE erweitert diese Funktionalität sowohl hin zu mehreren Systemkomponenten von Intralogistiksystemen sowie einer direkten Anbindung und Referenzierung der im ERP-System abgelegten Produktbaugruppen. Es konfiguriert und visualisiert, zeigt auf, wenn nicht mögliche Kombinationen angewählt werden.

Kundennutzen. Ja nachdem, wen man als Kunden definiert, generiert das Produkt sowohl für den Interessenten eines Logistiksystems eine gute Unterstützung bei der Auswahl und Zusammenstellung von Systemkomponenten. Es unterstützt aber auch den teilweise komplexen technischen Vertrieb der Intralogistikhersteller, der nicht immer auf allen Systemkomponenten gleiche Erfahrungswerte aufweisen kann.

Neuheitsgrad. Die einzelnen Fähigkeiten des Produkts wie Konfigurator, Visualisierung (auch in 3D VR), direkter Anbindung an das ERP, automatisierte Erzeugung von Vertriebsunterlagen (Angebot, Vertriebsstückliste, etc.) in direkter Verbindung mit dem ERP werden sicherlich auch von anderen Herstellern angeboten – die Kombination des kompletten Umfangs allerdings kann durchaus als Innovation und Neuigkeit angesehen werden.

Funktionalität / Art der Umsetzung. Am Beispiel eines an ein SAP-System direkt angedockten Konfigurators mit Visualisierung sowohl am Bildschirm/Touchscreen, als auch mithilfe einer VR-Brille, zeigt den kompletten Funktionsumfang gut auf und ist auf einfachste Bedienung hin optimiert.

3D VR CPQ (Foto: SAE)
3D VR CPQ (Configure Pricing Quote): Virtuelles Verkaufstool für Intralogistiker und den Maschinenbau. (Foto: SAE)

IFOY Testfazit

Mit dem 3D VR CPQ können sowohl einzelne intralogistische Produkte und Systeme als auch Gesamtlösungen entworfen, simuliert, bei Bedarf angepasst und in einer interaktiven 3D-Virtual-Reality angeboten werden. Die damit verbundene Zeitersparnis eröffnet neue Möglichkeiten und bietet den Anbietern von Intralogistiklösungen eine einzigartige Wettbewerbsposition.

Marktrelevanz +
Kundennutzen +
Neuheits- / Innovationsgrad +
Funktionalität  / Art der Umsetzung ++
++ sehr gut / + gut / Ø ausgeglichen / – weniger / — nicht vorhanden